Downlink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Downlink [daʊnlɪŋk] bezeichnet in einem Kommunikationssystem diejenige Verbindung (engl. link) mit der Datenflussrichtung, welche aus der Sicht eines Endgerätes aus Richtung des Telekommunikationsnetzes kommt. Der Downlink dient dem Download (Herunterladen), der Datenübertragung aus Richtung des (hierarchisch höher stehenden) Telekommunikationsnetzes (herunter) zum Endgerät. Die Gegenrichtung heißt Uplink.

Der Begriff leitet sich aus der Satellitenkommunikation ab, wo er die Verbindung zwischen Satelliten und Erdstation beschreibt, wo die Übertragung tatsächlich räumlich nach unten (engl. downwards) stattfindet.

Bei Funk-Kommunikationssystemen mit Frequency Division Duplexing (FDD) werden für Uplink und Downlink verschiedene Frequenzen, bei Systemen mit Time Division Duplex (TDD) verschiedene Zeitschlitze verwendet (siehe Duplex).

Im Mobilfunk wird mit Downlink die Senderichtung von der Basisstation zum mobilen Endgerät bezeichnet. Aus Sicht des Nutzers des Telefons ist der Downlink der Empfangskanal.

Siehe auch[Bearbeiten]