Hintergrundprozess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Hintergrundprozess bezeichnet man in der Informatik einen Prozess, der mit dem Benutzer nicht direkt agiert und damit asynchron zu der Benutzerschnittstelle agiert. Die Benutzeraktion erfolgt meist durch Hilfsprozesse, vor allem Anwendungsprogramme, die der Benutzer bedient.

Hintergrundprozesse laufen asynchron zu der Betriebssystem-Shell ab. Moderne Unix-Shells sind in der Lage, jeden beliebigen Prozess als Hintergrundprozess zu starten.

Hintergrundprozesse unter Unix[Bearbeiten]

Unter Unix und seinen Derivaten kann ein Prozess in einer Shell im Hintergrund gestartet werden, indem dem Aufruf ein Et-Zeichen (&) angehängt wird:

cp -r /grosses/verzeichnis /ziel/verzeichnis &

Bei einem solchen Aufruf geben moderne Shells meist die Prozess-ID des gestarteten Prozesses aus. Mit dem kill-Kommando kann der Hintergrundprozess beendet oder ggf. per Signalen gesteuert werden.

Typische Programme, die für den Betrieb als Hintergrundprozess konzipiert sind, sind Daemons.

Beim Versuch, Daten vom Terminal zu lesen, wird ein Hintergrundprozess durch ein Signal angehalten. Generell sollten Hintergrundprozesse keinen Gebrauch von Terminal-Eingaben machen.

Das Shell-Kommando bg lässt einen Prozess, der zuvor unterbrochen wurde (beispielsweise mit Strg+Z), im Hintergrund weiterlaufen. Das Kommando fg holt einen Hintergrundprozess in den Vordergrund.