Hirano-Schrein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebetshalle (haiden) des Schreins

Der Hirano-Schrein (jap. 平野神社, Hirano-jinja) ist ein Shintō-Schrein im Stadtbezirk Kita-ku der Stadt Kyōto. In der Heian-Zeit gehörte er zum System der 22 Schreine.

Er wurde im Jahr 794 auf Geheiß des Kammu-tennō mit dem Umzug der Hauptstadt nach Heian-kyō (das heutige Kyōto) gebracht, wo er oft von Mitgliedern der kaiserlichen Familie besucht wurde. Später erfreute er sich besonderer Unterstützung durch die Genji und Heike.

Die gegenwärtigen Bauten des Schreins stammen aus dem 17. Jahrhundert. Ungewöhnlich sind die vier Honden, eine für jeden Kami. Diese sind:

  1. Imaki-no-kami (今木神; wahrscheinlich identisch mit dem Keikō-tennō)
  2. Kudo-no-kami (久度神)
  3. Furuaki-no-kami (古開神; wahrscheinlich identisch mit dem Nintoku-tennō)
  4. Hime-no-kami (比売神)

Der Schrein richtet jedes Jahr am 10. April ein Kirschblüten-Fest (sakura-matsuri) aus. Es wurde zum ersten Mal im Jahr 985 unter der Herrschaft des Kazan-tennō begangen und ist damit das älteste noch regelmäßig gefeierte Fest in Kyōto. Das Fest beginnt am Morgen mit einer Zeremonie am Mausoleum des Kazan-tennō, am Nachmittag folgen Prozessionen mit traditionellen Verkleidungen und Festwagen über das Schreingelände und durch die benachbarten Viertel.

Der Hirano-Schrein ist besonders bekannt und beliebt für seine Flora. Dazu gehören 1.500 Schönfrucht-Bäume, die 1994 zur 1.200-Jahresfeier der Ankunft der Gottheiten im Schrein angepflanzt wurden. Auch für Hanami ist der Schrein ein populärer Ort.

Weblinks[Bearbeiten]

35.032609961111135.73197483889Koordinaten: 35° 1′ 57″ N, 135° 43′ 55″ O