Hoagascht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Hoagascht (andere Sprech- und Schreibweisen auch Hoangartn, Huigert oder Hoimgarta) versteht man eine musikalische Veranstaltung mit unterschiedlichen Interpreten vor allem in Süddeutschland und Österreich.

Herkunft[Bearbeiten]

Das Wort stammt vom mittelhochdeutschen heingarte (Heimgarten) ab und bezeichnete ursprünglich in ländlichen Gebieten den Garten vor dem Haus.[1] Der Name Hoagascht für gesellige Nachbarschaftstreffen auf der Hausbank wurde im Lauf der Zeit allgemein auf Musikantentreffen angewendet. Heute ist ein Hoagascht eine der letzten nichtkommerziellen Veranstaltungen für traditionelle Volksmusik.

Stil[Bearbeiten]

Die Besetzung besteht fast ausschließlich aus traditionellen Instrumenten. Die Musikstücke werden sowohl instrumental gespielt, als auch mit Gesang vorgetragen. Häufig wird zum Ende der Veranstaltung von allen Interpreten ein gemeinsames Stück gegeben.

Bekannte Künstler[Bearbeiten]

Auch bekannte Musiker traten und treten bei den Musikantentreffen auf, so z.B. Wastl Fanderl, Tobi Reiser, die Riederinger Sänger und viele andere.

Hoagascht im Fernsehen[Bearbeiten]

Der bayerische Rundfunk strahlt seit 1. Mai 1965 zunächst im Hörfunk, später in seiner Dokumentarreihe Unter unserem Himmel regelmäßig die Sendung Boarischer Hoagascht aus. Namensfinder und erster Moderator war Paul Ernst Rattelmüller. Nach dessen Ausscheiden 1989 übernahm Sepp Eibl die Reihe.[2]

Der österreichische Privatsender Servus TV strahlt wöchentlich die Sendung Hoagascht aus.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Boarischer Hoagascht
  2. Nachlass Paul Ernst Rattelmüller beim Bayerischen Rundfunk

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Ernst Rattelmüller Boarischer Hoagascht : Geschichten aus vergangener Zeit, Dachau, 2004

Weblinks[Bearbeiten]