Hochparterre (Zeitschrift und Verlag)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hochparterre ist ein Verlagshaus für Architektur und Design in der Schweiz.

Profil[Bearbeiten]

Die Hochparterre AG ist ein Verlag für Architektur und Design in Zürich. Er gibt seit 1988 eine Monatszeitschrift, eine Fachzeitschrift, Sonderhefte, Bücher und ein Online-Portal heraus. Dem Verlag angeschlossen ist «Hochparterre Bücher» – eine Buchhandlung für Architektur, Kunst und Design.

Die Zeitschrift Hochparterre ist das Archiv der Gegenwart zu Architektur, Städtebau, Planung und Design in der Schweiz. Hochparterre hat eine Auflage von 8000 Stück – davon 6000 Abonnements – und wird von ca. 76'000 Menschen in der Schweiz, Deutschland und Österreich gelesen.

Bei Hochparterre arbeiten 11 Frauen und neun Männer.

2001 überreichte die Stadt Zürich dem Verlag und seinen Machern die Heinrich-Wölfflin-Medaille für Verdienste um die Vermittlung der Kunst. 2007 überreichte die Arbeitsgemeinschaft Schweizer Berggebiete dem Chefredaktor ihren Medienpreis für seine Vermittlung der Kultur der Alpen mit der der Städte.

Jährlich findet in den Kategorien Architektur, Landschaft und Design die Preisverleihung des Hasen statt.

Geschichte[Bearbeiten]

1988 gründete der Architekt Benedikt Loderer Hochparterre als Zeitschrift im Verlag Curti Medien. Von Anfang an beteiligt war Köbi Gantenbein, Zeitungsmacher und Soziologe. 1991 übernahmen Loderer, Gantenbein, Sarah Mengis sowie weitere Gefährtinnen Hochparterre und gründeten einen eigenen Verlag. Seit 1997 ist Köbi Gantenbein Chefredaktor. Benedikt Loderer ist seit 2010 pensioniert.

Hochparterres Daseinsgrund ist die Zeitschrift. Sie erscheint zehn Mal jährlich und berichtet in Text und Bildern über die Architektur, den Städtebau und das Design in der Schweiz. Hochparterres Leser sind meist in diesen Feldern tätig. Geschätzt wird die Zeitschrift auch im weiteren Umfeld: Bauverwalter, Immobilienmakler, Fabrikantinnen, Ingenieure und Teppichhändler. Mit den Jahren wuchs das kleine Verlagshaus.

Die erste Erfindung waren Sonderhefte, die sich als Monografien, Studien oder Übersichtsdarstellungen einem Thema, einem Architekten oder einer Stadt widmen. Jährlich geben heute die Mitarbeiter Hochparterres zwanzig Sonderhefte heraus. Sie sind ein Standbein von Hochparterres Ökonomie, denn die Sonderhefte werden aus Drittmitteln finanziert.

Ein weiteres Feld sind Bücher zu Architektur und Design, darunter Standards zum Bauen im Kanton Graubünden oder eine Packung aus Buch und 28 Filmen zum Design in der Schweiz. Das jüngste Produkt ist die "Edition Hochparterre", in der jährlich drei bis vier Bücher zu Architektur, Design und Landschaftsarchitektur herausgegeben werden.

Seit 2001 gehört "hochparterre.wettbewerbe" zum Verlag. Die Zeitschrift erscheint fünfmal jährlich und dokumentiert und kommentiert ausschliesslich den Architekturwettbewerb in der Schweiz mit Plänen, Bildern und Texten. hochparterre.wettbewerbe erreicht eine Auflage von 2000 Stück. In einem nächsten Schritt verstärkte Hochparterre 2008 seine Präsenz im Internet mit einer neuen Publikation.

Weblinks[Bearbeiten]