Homosozialität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Homosozialität bezeichnet ein Verhalten, das überwiegend in der Pubertät auftritt. Betroffen können sowohl Mädchen als auch Jungen sein. Homosozialität zeichnet sich durch den Freundeskreis des Betroffenen aus, so haben homosoziale Jungen viele oder ausschließlich männliche Freunde, homosoziale Mädchen haben viele oder ausschließlich weibliche Freunde.

Weblinks[Bearbeiten]