Organisationspsychologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Organisationspsychologie ist das Teilgebiet der Psychologie, das sich mit der Wechselwirkung von Individuen und Organisation befasst. Dazu gehören Beschreibung und Veränderung von Erleben, Verhalten und Einstellungen von Menschen in Organisationen sowie von Bedingungen, die diese Zustände und Veränderungen beeinflussen. Im Gegensatz zur Organisationssoziologie beschäftigt sich die Psychologie in diesem Kontext primär mit Strukturen und Prozessen auf Individualebene.[1][2] Die Betriebspsychologie stellt einen anwendungsorientierten Teilbereich der Organisationspsychologie dar, welcher sich bei den Analysen auf ein ökonomisches Umfeld beschränkt.

Die Analyse bezieht sich sowohl auf Menschen in profitorientierten Unternehmen (Industrie, Handwerk), als auch in Non-profit-Organisationen (Krankenhäuser, Hochschulen usw.).

Themenbereiche[Bearbeiten]

Inhaltlich werden in der Organisationspsychologie u.a. folgende Themenbereiche behandelt:

ABO[Bearbeiten]

Wegen enger sachlogischer Zusammenhänge mit zwei angrenzenden Bereichen wird die Organisationspsychologie in Deutschland im Rahmen der sogenannten ABO (Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie) gelehrt. Die Arbeitspsychologie umfasst jedoch - neben den organisatorischen Aspekten - vor allem die Analyse, Bewertung und Gestaltung menschlicher Arbeitstätigkeiten sowie die Interaktion von Mensch und Maschine (Ingenieurpsychologie). Letzteres beispielsweise mit der Analyse psychologischer Bedingungen für sicheres Arbeiten. Weiters sind die Leistungsmöglichkeiten der Organisationspsychologie auch im Zusammenhang mit dem pragmatisch orientierten fachlichen Inventar der Betriebspsychologie zu diskutieren, die ihrerseits der über den wirtschaftlichen Kontext hinausreichenden Organisationspsychologie systematisch untergeordnet ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Derek S. Pugh: Modern organizations theory: A psychological and sociological study. Psychological Bulletin. 1966
  • Friedemann W. Nerdinger, Gerhard Blickle, Niclas Schaper: Arbeits- und Organisationspsychologie. 1. Auflage. Heidelberg: Springer, 2008, ISBN 978-3-540-74704-8. 2. Aufl. 2011. Im einleitenden Kapitel werden Selbstverständnis, Gegenstände und Aufgaben der Organisationspsychologie ausführlich diskutiert.
  • Heinz Schuler: Lehrbuch Organisationspsychologie (3. vollst. erw. und überarb. Aufl.). Bern: Huber, 2004. 5. Aufl. 2013.[4]
  • Ansfried B. Weinert: Organisationspsychologie: Ein Lehrbuch (5., vollst. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz, 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Vgl. Veronika Tacke: Organisationssoziologie. In: Georg Kneer / Markus Schroer (2010): Handbuch Spezielle Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag, S. 341
  2. Vgl. Günter Endruweit (2004): Organisationssoziologie. Stuttgart: Lucius & Lucius, S. 16.
  3. Leseprobe des Verlags
  4. Leseprobe