Honor Society

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Honor Societies (dt. Ehrengesellschaften) sind Organisationen zur Auszeichnung besonders guter Studenten verschiedener Fachrichtungen. Es gibt auch sogenannte Fraternities und Sororities (oft mit eigenen Studentenwohnheimen an US-Universitäten), die am ehesten mit Studentenverbindungen zu vergleichen sind, wo der gesellschaftliche Aspekt im Vordergrund steht. Auch gibt es Honor Societies für US-Armeeangehörige und US-Pfadfinder.

Bei den meisten Gesellschaften kann man nur Mitglied auf Einladung hin werden, was bei Studenten meist einen hohen Notendurchschnitt und charakterliche Eignung voraussetzt.

Honor Societies sind vor allem in den Vereinigten Staaten verbreitet. Die 1925 gegründete US-Zertifizierungstelle The Association of College Honor Societies (ACHS) sorgt für einigermaßen einheitliche Strukturen. 61 Honor Societies sind 2013 zertifiziert. Die meisten dieser Organisationen haben einen aus zwei bis drei griechischen Buchstaben bestehenden Namen.

Eine der ältesten Honor Society der USA ist die 1776 gegründete Phi Beta Kappa, die nur sehr selektiv Mitglieder aufnimmt. Die Aufnahmebedingungen für die Honor Society Eta Kappa Nu der Elektroingenieure und Informatiker sind weniger streng, dient diese Organisation doch hauptsächlich der besseren Vernetzung (engl. Networking) ihrer Mitglieder und der Studentenförderung dieser Berufe.

Weblinks[Bearbeiten]