Hosenaufschlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einem Hosenaufschlag versteht man eine doppelt nach außen aufgeschlagene Mehrlänge am Saum einer Hose.

Hosenaufschläge waren seit dem Ende des 19. Jhd. bis in die Mitte des 20. Jhd. üblich. Der zusätzliche Stoff gibt der Hose verhindert mit dem Hosenschonerband, dass sich der Hosensaum umschlägt oder bei der Bewegung flattert.

Fachlich unterscheidet man zwischen ganzem Aufschlag und halbem Aufschlag.

Anwendung[Bearbeiten]

Halbe Aufschläge sind sehr arbeitsintensiv und lohnen sich nur in Ländern, in denen Material teurer als menschliche Arbeit ist, eigentlich nur noch in Nordkorea oder Burma. In der Nachkriegszeit in Deutschland, als Material knapp aber menschliches Wissen und menschliche Arbeitskraft im Überfluss vorhanden waren, wurde der halbe Aufschlag allgemein in der Herrenschneiderei angewandt.

Mit der abnehmenden Kleidkultur verschwindet der Aufschlag aus der Alltagskleidung. Selbst der Name gerät in Vergessenheit, selbst jüngere Textilhändler nennen Aufschläge fälschlicherweise Umschläge. Es gibt aber im Textilbereich Umschläge, hauptsächlich an Uniformen und Trachtensaccos.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rundschau für internationale Herrenmode, Ausgabe 6 und 7 1976, Seite 13-21
  • Der Zuschnitt für die Herrenschneiderei 13. Auflage, Deutsche Bekleidungsakademie, München