Houston Summers IV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Houston Summers IV (* 26. Oktober 1983 in Los Angeles, Kalifornien), auch bekannt als Houston, ist ein US-amerikanischer R&B-Sänger; nicht zu verwechseln mit Marques Houston, der ebenfalls ein R&B-Sänger ist.

Houston entstammt einer streng christlichen Familie, die anfangs seine Entscheidung verachtete, säkulare Musik zu machen. Schon in jungen Jahren trat Houston zusammen mit seinen Freunden auf den Straßen von Los Angeles auf. Während seine Freunde rappten, bemerkte Houston schnell seine Begabung zum Sänger. Der große Durchbruch gelang ihm 2004 mit dem Hit I Like That, der in den amerikanischen Billboard-Charts bis auf Platz 11 vorstoßen konnte.

Für Aufsehen sorgte Houston 2005, als er eine schwere Psychose durchmachte. Kurz vor seinem Auftritt in London soll er unter Drogeneinfluss einen Selbstmordversuch unternommen haben, von dem er jedoch von einem seiner Leibwächter abgehalten werden konnte. In dem Hotelzimmer, in das Houston sich anschließend einschloss, riss er sich in einem Anfall von Raserei selbst das linke Auge heraus. Houstons weitere Tour wurde daraufhin von seinem Management abgesagt, und Houston kehrte zu seiner Familie nach Los Angeles zurück.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2004 It's Already Written ~ (US #14)

Singles[Bearbeiten]

  • 2004 I Like That (featuring Chingy, Nate Dogg & I-20) ~ (DE #18, CH #5, UK #11, US #11)
  • 2004 Ain't Nothing Wrong (UK #33)