Hufeisen-Abbildung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hufeisen-Abbildung (oder Hufeisen-Mapping) ist eine nichtlineare Abbildung, die in der Chaostheorie Verwendung findet. Sie wurde von dem Mathematiker Stephen Smale eingeführt und dient dazu, grundlegende Eigenschaften dynamischer Systeme zu untersuchen.

Definition[Bearbeiten]

Ablauf einer Iteration in der Hufeisen-Abbildung.

Die Abbildung wird geometrisch definiert: Ein Quadrat wird zuerst gestaucht und dann gestreckt. Im nächsten Schritt wird der entstandene Streifen in die Form eines Hufeisens umgebogen (siehe Bild). Wird diese Vorschrift wiederholt angewandt, werden die meisten Punkte innerhalb des Ursprungsquadrates dieses verlassen haben und zu einem Fixpunkt in einer der "Kappen" außerhalb des Quadrates konvergieren (grüne Bereiche im Bild). Die übrigen Punkte bilden bei wiederholter Iteration eine fraktale Menge.

Siehe auch: Nichtlineare Dynamik, Bäcker-Transformation

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Smale: Differentiable dynamical systems. In: Bulletin of the American Mathematical Society. 73/1967, S. 747-817, ISSN 02730979
  • P. Cvitanović, G. Gunaratne und I. Procaccia: Topological and metric properties of Hénon-type strange attractors. In: Physical Review A. 38/1988, S. 1503–1520, ISSN 10502947, ISSN 05562791
  • A. de Carvalho: Pruning fronts and the formation of horseshoes. In: Ergodic theory and dynamical systems. 19/1999, S. 851-894, ISSN 01433857
  • A. de Carvalho und T. Hall: How to prune a horseshoe. In: Nonlinearity. 15/2002, S. R19-R68, ISSN 09517115

Weblinks[Bearbeiten]