Huppenkothen Baumaschinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Huppenkothen GmbH & Co KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1956
Sitz Lauterach, Österreich
Mitarbeiter 136 (2008)
Umsatz 141,5 Mio. EUR (2006)
Branche Baumaschinenhandel
Website www.huppenkothen.com

Die Huppenkothen GmbH & Co KG ist mit 26 Niederlassungen & Auslandsvertretungen einer der europaweit führenden Anbieter von Takeuchi Mini- & Kompaktbaggern, Ammann Verdichtungsmaschinen, Gehl Kompaktladern, Terex Dumper, Atlas Radlader, Ammann und Atlas Walzenzügen und vielen Anbaugeräten.

Die Firma beschäftigte 2008 europaweit 136 Mitarbeiter, davon 45 in der Firmenzentrale in Lauterach (Vorarlberg).

Mit Herrn Franz Wirth als Geschäftsführer wurde 2006 ein Umsatz von 141,5 Mio. EUR erzielt. Im darauf folgenden Jahr bekam die Huppenkothen GmbH & Co KG vom Wirtschaftsblatt, PricewaterhouseCoopers & dem KSV1870 eine Auszeichnung als "Big Player"[1] verliehen.

Die Huppenkothen GmbH & Co KG verkauft ihre Baumaschinen, vermietet sie und bietet Kundenservice an. Derzeit befinden sich ca. 3500 Maschinen im Mietpark.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1956 wurde die Firma Huppenkothen in Bregenz (Vorarlberg) gegründet. Im Jahr 1971 erfand Akio Takeuchi den ersten um 360° drehbaren Minibagger "TKB1000", die ab 1979 von Huppenkothen in Europa unter dem Namen Pel-Job vertrieben wurden. Seit 1985 werden die Takeuchi-Minibaggern direkt importiert. Es entstand eine bis heute anhaltende Partnerschaft zwischen dem japanischen Hersteller und dem Baumaschinenhändler aus Vorarlberg. In den folgenden Jahren expandierte Huppenkothen in Österreich sowie nach Tschechien, Spanien und in die Schweiz, seit 2005 auch nach Kroatien, Ungarn, Rumänien und in die Slowakei. Im Jahr 2007 wurde die neue Firmenzentrale in Lauterach fertiggestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Big Player - Huppenkothen ist groß mit japanischen Kleinbaggern (16. Oktober 2007; PDF; 297 kB)

Weblinks[Bearbeiten]