ICON-SCM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ICON-SCM
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1992
Sitz Karlsruhe, Deutschland
Leitung Michael Keppler, Kurt Mannchen, Jan Aggerbeck (CEO ICON Inc.) [1]

[2]

Branche Softwareentwicklung
Produkte Supply-Chain-Management, UnternehmenssoftwareVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.icon-scm.com

ICON-SCM ist ein Softwarehersteller und Lösungsanbieter mit Sitz in Karlsruhe und San Jose (Kalifornien). Das Unternehmen wurde 1992 von Michael Keppler und Kurt Mannchen in Karlsruhe gegründet.

Der Schwerpunkt liegt auf integrierten Supply-Chain-Planning-, Collaboration- und Liability-Management-Lösungen. Diese decken viele Supply Chain Planungs-Prozesse wie etwa Sales and Operations Planning, Demand Planning, Supply Chain Visibility und Liability Planning ab und sind insbesondere auf effiziente und kostengünstige Verfahren (Best Practice) in der Hightech-Industrie abgestimmt.[3][4][5] Kernteile der Planungslösung sind seit 2010 patentrechtlich geschützt. (Patent US7974720.)

Zu den Anwendern gehören u. a. Hewlett-Packard, Western Digital, Honeywell, Sanmina-SCI, Foxconn, Tellabs, Daimler, BMW, Audi, RadiSys sowie seit 2012 auch Canon.[6][7][8][9][10][11]

Bei der Verleihung des Supply Chain Innovation Awards 2009 während der jährlichen Konferenz des Council of Supply Chain Management Professionals (CSCMP) in Chicago wurden ICON-SCM und Tellabs im September 2009 mit dem weltweit zweiten Platz für seine Lösung „A Framework for Success: Improving the Efficiency of Outsourced Manufacturing Operations” ausgezeichnet. Die Fallstudie beschreibt die Problemstellung und Lösungsstrategie, die im Rahmen eines gemeinsamen Implementierungsprojekts umgesetzt wurde.[12][13]

Seit November 2010 werden ICON-Lösungen auch durch SAP unter der Bezeichnung „SAP® Supply Chain Response Management by ICON-SCM“ vertrieben.[14][15]

Ende Juli 2013 wurde ICON-SCM von dem amerikanischen Unternehmen E2open übernommen und daher in E2open AG umbenannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ICON SCM - Company Management. ICON-SCM. Abgerufen am 23. November 2011.
  2. ICON SCM - Impressum. ICON-SCM. Abgerufen am 23. November 2011.
  3. Tim Payne: MarketScope for Supply Chain Planning: Process Automation. Gartner Research. 2009. Abgerufen am 4. Januar 2011.
  4. Hartmut Stadtler, Christoph Kilger (Hrsg.): Supply Chain Management and Advanced Planning Concepts, Models, Software, and Case Studies, 4, Springer Verlag, 2008.
  5. David Betge: Koordination in Advanced Planning und Scheduling-Systemen. Deutscher Universitäts-Verlag, 2006.
  6. S&OP Technology Landscape: Evolution to Integrated Business Planning Is a Work in Progress, Report AMR-R-21370. AMR Research. 2008. Abgerufen am 4. Januar 2011. online (PDF 670kB).
  7. Sanmina-SCI Installs ICON-SCM Supply Chain Management Software (Englisch) 8. April 2003. Abgerufen am 16. Juli 2010.
  8. Jens-Holger Dodel: Supply Chain Integration. Deutscher Universitäts-Verlag, 2004.
  9. Intelligent Response Management Strategies for Managing Demand-Supply Networks (Englisch) 28. Juli 2011. Abgerufen am 10. August 2011.
  10. Supply Chain Magazine 3, 2012: One Planning, Profile Remco de Marie (Niederländisch) 2012. Abgerufen am 1. Juli 2012.
  11. Up Close and Personal With Customers at SAPPHIRE NOW: Radisys (Englisch) Abgerufen am 8. September 2012.
  12. Supply Chain Innovation Award. Abgerufen am 4. Januar 2011.
  13. Five Teams to Compete for Best-Practice Honors at CSCMP’s Annual Conference in Chicago (PDF; 79 kB) Council of Supply Chain Management Professionals. 17. August 2009. Abgerufen am 4. Januar 2011.
  14. http://ecohub.sdn.sap.com/irj/ecohub/solutions/SAPsupplychainresesponse
  15. http://www.sap.com/solutions/solutionextensions/supply-chain-response-management/index.epx