IEEE 802.11ac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

IEEE 802.11ac ist ein Standard für drahtlose Computer-Netzwerke aus der 802.11-Familie, bekannt unter der gängigeren Bezeichnung WLAN oder Wi-Fi. Die Entwicklung wurde vom IEEE vor allem in Hinblick auf hohe Datenraten im 5-GHz-Band vorangetrieben.[1] Der eigentliche Standard wurde von 2011 bis 2013 mehrfach angepasst und schließlich verabschiedet. Der Abschlussbericht und die offizielle Standardisierung wurde am 18. Dezember 2013 veröffentlicht[2].

Der Standard sieht einen Einzelkanal-Durchsatz von bis zu 867 Megabits pro Sekunde vor. Dies wird vor allem durch Weiterentwicklung der im IEEE-802.11n-Standard verwendeten Techniken erreicht: größere Kanalbandbreiten bis 160 MHz und verbesserte Signalmodulation; darüber hinaus sind bis zu acht Mehrfachverbindungen (8x8 MIMO) vorgehen.[3] Rein rechnerisch ergäbe sich damit ein maximaler Durchsatz von 6936 Megabits pro Sekunde. Im Handel sind (Stand Mitte 2014) allerdings praktisch nur Geräte mit 3x3 MIMO, 80 MHz Bandbreite und 1299 Mbit/s anzutreffen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Official IEEE 802.11 Working Group Project Timelines. 3. November 2012, abgerufen am 6. Dezember 2013.
  2. IEEE SA - 802.11ac-2013 - IEEE Standard for Information technology. Abgerufen am 2. April 2014.
  3. Michael Kassner: Cheat sheet: What you need to know about 802.11ac. In: TechRepublic. 18. Juni 2013, abgerufen am 6. Dezember 2013.