IEEE 802.11h

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel IEEE 802.11h und IEEE 802.11a überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. ToGo-bln 10:20, 22. Mär. 2010 (CET)
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

IEEE 802.11h ist die „Harmonisierung“ des Standards 802.11a für europäische WLAN-Anwendungen. Im Gegensatz zum originären 11a setzt die Erweiterung 11h die Fähigkeiten DFS (Dynamic Frequency Selection, Dynamisches Frequenzwahlverfahren) und TPC (Transmission Power Control, Übertragungssendeleistungs-Steuerung) voraus, um andere Dienste im 5-GHz-Band wie militärische Radarsysteme und Satelliten- und Ortungsfunk nicht zu stören.

WLANs nach 802.11a mit der Erweiterung 802.11h senden im 5-GHz-Band und erreichen eine Datenrate von 54 Mbit/s brutto.

802.11a/h in Deutschland[Bearbeiten]

Mittlerweile darf man WLANs nach 802.11a mit 802.11h-Erweiterung in Deutschland sowohl innerhalb, als auch außerhalb geschlossener Räume aufbauen. Die heute gültige Allgemeinzuteilung der BNetzA ist am Ende dieses Artikels zu finden und ersetzte eine der RegTP von Ende 2002. Innerhalb geschlossener Räume ist demnach das Band von 5,15–5,25 GHz für bis zu 200 mW sowie von 5,25–5,35 GHz mit 200 mW (mit DFS, TPC) und 5,47–5,725 GHz für bis zu 1000 mW äquivalente isotrope Strahlungsleistung (EIRP) (und DFS, TPC) freigegeben. Für den zulassungsfreien Betrieb von WLANs auch außerhalb geschlossener Räume ist ausschließlich der Frequenzbereich 5,470–5,725 freigegeben.

Übersicht möglicher Frequenzen und Sendeleistungen bei WLANs nach 802.11a/h
Frequenzband in GHz maximale EIRP-Sendeleistung über den Gesamtbereich Spektrale Strahlungsleistungsdichte zusätzliche Einschränkungen
5,15…5,25 200 mW (23 dBm EIRP) 0,25 mW je 0,025 MHz nur in Gebäuden
5,25…5,35 200 mW (23 dBm EIRP) 10 mW je 1,0 MHz nur in Gebäuden mit DFS und TPC
5,470…5,725 1000 mW (30 dbm EIRP) 50 mW je 1,0 MHz mit DFS und TPC
5,755…5,875 4000 mW (36 dbm EIRP) FBWA – nur gewerblich, öffentlich / Meldepflicht [1]

Im Zuge einer Überarbeitung der zugrunde liegenden ETSI-Norm 301 893 werden ab dem 1. Januar 2006 die Regelungen bzgl. 802.11h mit und ohne TPC oder DFS europaweit einheitlich geregelt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bundesnetzagentur.de/cae/servlet/contentblob/32264/publicationFile/2533/FundstelleId11239pdf.pdf