INS Viraat (R22)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
INS Viraat
INS Viraat (R22) Malabar 07.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
IndienIndien (Seekriegsflagge) Indien
andere Schiffsnamen
  • HMS Hermes
Schiffstyp Flugzeugträger
Klasse Centaur-Klasse
Bauwerft Vickers-Armstrong, Barrow-in-Furness
Stapellauf 16. Februar 1953
Indienststellung 25. November 1959
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
236 m (Lüa)
Breite 45 m
Tiefgang max. 8,5 m
Verdrängung Standard: 23.900 ts
Maximal: 28.300 tn.l.
 
Besatzung 1.550 Mann
Maschine
Maschine 4 Wasserrohrkessel
2 Parsons-Getriebeturbinen
Maschinen-
leistung
76.000 PS (55.898 kW)
Geschwindigkeit max. 28 kn (52 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung

Die INS Viraat (R22), die vormalige HMS Hermes, ist ein Flugzeugträger der britischen Centaur-Klasse, der seit 1989 bei der indischen Marine in Dienst steht. Zuvor stand er von 1959 bis 1982 als Hermes bei der Royal Navy in Dienst und wurde unter anderem während des Falklandkrieges eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schiff wurde 1943 als vierter Flugzeugträger der ursprünglich auf acht Einheiten angelegten Centaur-Klasse in Auftrag gegeben und 1944 auf der Werft von Vickers-Armstrong in Barrow-in-Furness auf Kiel gelegt. Ursprünglich sollte es den Namen HMS Elephant tragen. Nach dem Kriegsende 1945 wurde der Bau des Schiffes gestoppt und erst 1952 fortgesetzt. Nachdem man sich dazu entschlossen hatte, die weiteren vier Centaur-Träger nicht fertigzustellen, bekam die Elephant den Traditionsnamen HMS Hermes zugewiesen. Dieser war ursprünglich für eine der nicht mehr fertiggestellten Einheiten vorgesehen. Nachdem die Hermes 1953 vom Stapel gelaufen war, dauerte es noch sechs Jahre, bis sie 1959 als Flaggschiff der britischen Pazifik-Flotte in Dienst gestellt werden konnte. 1971 fand die Umrüstung zum Kommandoschiff der Royal Navy statt. Kurz danach wurden die Startkatapulte entfernt und durch einen Ski-Jump, eine Art Sprungschanze ersetzt, um den Einsatz von Senkrechtstartern auf Flugzeugträgern zu erproben. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Tests begann man mit dem Bau eines Nachfolgeschiffes, der HMS Invincible.

1981 entschied sich die Royal Navy zur Außerdienststellung der Hermes. Mit dem Ausbruch des Falklandkrieges wurden dieses Pläne jedoch ausgesetzt, und der Flugzeugträger wurde gemeinsam mit der gerade fertiggestellten Invincible in den Südatlantik entsandt. Hier bewies das Schiff seine Leistungsfähigkeit und leistete einen beträchtlichen Beitrag zur Rückeroberung der britischen Kronkolonie. Zwei Jahre später erfolgte dennoch die Außerdienststellung. 1985 wurde mit der Verschrottung des Schiffes begonnen.

1985 unterbreitete Indien der Royal Navy ein Kaufangebot und die bereits eingeleitete Verschrottung wurde gestoppt. 1986 wurde das Schiff nach Indien überführt und neu ausgestattet. Ein Jahr später wurde sie am 12. Mai 1987 unter dem Namen Viraat wieder indienstgestellt. Nach mehreren Zwischenfällen während der ersten Testfahrten, unter anderem einem Brand im Maschinenraum, wurde die Viraat jedoch wieder zurück ins Dock geschleppt, wo sie bis 1994 blieb. Mit der Ausmusterung des zweiten indischen Flugzeugträgers INS Vikrant, ebenfalls ein ehemaliger britischer Flugzeugträger, kehrte die Viraat jedoch wieder in den aktiven Dienst zurück. Von 1999 bis 2000 fand erneut eine größere Lebensverlängerungsmaßnahme statt, bei der unter anderem der Antrieb, die Sensoren, die Waffensysteme und die Kommunikationssysteme grundlegend überholt und erneuert wurden. Seitdem war das Schiff, bis auf einen kleineren Werftaufenthalt im Jahr 2006, im dauerhaften Einsatz und nahm unter anderem an mehreren Manövern mit der Royal Navy teil. Nachdem es beim Umbau der Admiral Gorschkow immer wieder zu größeren Verzögerungen kam, entschied man sich, die Viraat einem erneuten Lebensverlängerungsprogramm zu unterziehen um deren Dienstzeit bis in das Jahr 2020 ausdehnen zu können. Bis zum August 2009 wurde das Schiff in Mumbai überholt. Dabei wurde vor allem die Antriebsanlage repariert und erneuert. Daneben wurden aber auch Arbeiten an den Waffensystemen und an der Klimaanlage durchgeführt. Nach Abschluss der Arbeiten wurden in Kochi weitere Reparaturen unter der Wasserlinie durchgeführt. Während der Reparatur der Viraat verfügte die indische Marine nicht über einen einsatzbereiten Flugzeugträger. Die Viraat ist der größte aktive STOVL-Flugzeugträger der Welt. Außerdem ist sie der älteste noch im aktiven Dienst befindliche Flugzeugträger der Welt.

Zukünftige Planungen[Bearbeiten]

Trotz des aktuell guten Zustandes ist ein Ersatz für das inzwischen über 50 Jahre alte Schiff unumgänglich. Pläne zum Kauf der britischen Invincible wurden inzwischen aufgegeben und das Schiff in der Türkei abgewrackt. Stattdessen unterzeichnete Indien 2004 den Kaufvertrag für den russischen Flugzeugträger Admiral Gorschkow. Dieser wurde grundlegend erneuert und im November 2013 als INS Vikramaditya in Dienst gestellt. Er wird mittelfristig die Viraat ersetzen. Die indische Marine hat weiter geplant, zwei neue Flugzeugträger des Schiffstyps „Indigenous Aircraft Carrier“ (IAC) zu bauen:

  1. INS Vikrant - Kiellegung 2007, Stapellauf 2013, geplante Indienststellung 2015 (STOVL-Design)
  2. INS Viraat - Kiellegung 2011, geplanter Stapellauf 2014, geplante Indienststellung 2018

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: INS Viraat (R22) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien