Liste historischer Flugzeugträger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei dieser Auflistung handelt es sich um die historischen Flugzeugträger. Sie enthält die Flugzeugträger, leichten Träger und Geleitträger, die aus den Schiffslisten der Marinen gestrichen sind (beispielsweise wegen Verschrottung oder Totalverlust).

Um die Übersichtlichkeit zu wahren, werden aktuell in Dienst stehende Flugzeugträger in einer separaten Liste geführt: Liste der aktuellen Flugzeugträger

Inhaltsverzeichnis

Argentinien[Bearbeiten]

  1. Independencia – erworben 1958 von Großbritannien, ehemals HMCS Warrior, außer Dienst gestellt 1970.
  2. Veinticinco De Mayo – erworben 1968 von den Niederlanden, ehemals Karel Doorman, vormals britische HMS Venerable, außer Dienst gestellt 1997.

Australien[Bearbeiten]

  1. HMAS Albatross – in Dienst gestellt am 23. Januar 1929, 1938 an Großbritannien verkauft.
  2. HMAS Sydney – ex HMS Terrible, in Dienst gestellt am 16. Dezember 1948, außer Dienst gestellt 1973.
  3. HMAS Vengeance – 1944 von Großbritannien erhalten (Colossus-Klasse), 1956 Generalüberholung und 1960 Abgabe an Brasilien, dort als Minas Gerais.
  4. HMAS Melbourne – ex HMS Majestic, Kiellegung 15. April 1943, Stapellauf 28. Februar 1945, 1952 von Großbritannien an Australien verkauft. Nach Unterbrechung der Arbeiten Taufe am 28. Oktober 1955. 1983 stillgelegt und 1985 an die Volksrepublik China zum Verschrotten verkauft.

Brasilien[Bearbeiten]

  1. NAeL Minas Gerais – erworben 1956 von Großbritannien, ehemals HMS Vengeance, außer Dienst gestellt 2001, am Strand von Alang verschrottet.

Deutschland[Bearbeiten]

Obwohl mehrmals Flugzeugträger in Auftrag gegeben worden waren und mehrmals auch schon mit dem Bau begonnen wurde, verfügte Deutschland niemals über einen fertiggestellten bzw. einsatzfähigen Flugzeugträger.

Flugzeugträger[Bearbeiten]

Ausonia (Umbau aus Fahrgastschiff)[Bearbeiten]

  1. Ausonia – Kiellegung 1914 im Auftrage einer italienischen Reederei bei Blohm & Voss in Hamburg, Stapellauf am 15. April 1915, Durch das Kriegsende im November 1918 geplante Fertigstellung des Rumpfes zum Flugzeugträger nicht begonnen, 1922 auf der Werft abgebrochen.

Graf-Zeppelin-Klasse[Bearbeiten]

  1. Graf Zeppelin – Kiellegung 1936, Stapellauf am 8. Dezember 1938, Baustopp 1940, Wiederaufnahmen der Arbeiten 1942, endgültiger Baustopp 1943. 1945 in flachem Gewässer bei Stettin auf Grund gesetzt, Hebung durch die UdSSR, nach Auswertung der Konstruktion Versenkung am 18. Juni 1947 in der Ostsee.
  2. Flugzeugträger B – Kiellegung 1938, am 19. September 1939 Baustopp, 1940 noch auf Stapel liegend abgebrochen.

Seydlitz (Umbau aus schwerem Kreuzer)[Bearbeiten]

  1. Seydlitz – Kiellegung am 29. Dezember 1936 als Schwerer Kreuzer der Admiral-Hipper-Klasse (14.240 ts), Stapellauf am 17. Januar 1939. Im Mai 1942 war die Seydlitz größtenteils fertiggestellt, als der Umbau zu einem Flugzeugträger (für 20 Flugzeuge) befohlen wurde. Kurze Zeit später (2. Februar 1943) Baustopp und Nutzung als Wohnschiff, Sprengung im Hafen von Königsberg. Sie lag noch Jahre in Königsberg und wurde dann wahrscheinlich abgebrochen.

De Grasse (Umbau aus leichtem Kreuzer)[Bearbeiten]

  1. De Grasse - 1940 in Frankreich noch auf Stapel liegend erbeutet. 1942 wurde der französische Kreuzer in das deutsche Trägerbauprogramm aufgenommen und sollte, wie Seydlitz, als ein leichter Träger fertiggestellt werden. Im Februar 1943 erfolgte der Baustopp.

Schulflugzeugträger[Bearbeiten]

  1. Potsdam - Im Mai 1942 Umbau aus einem Passagierschiff zum Flugzeugträger befohlen. Wegen seiner geringen Geschwindigkeit als Träger für die Flottenverwendung im November 1942 gestrichen, aber gleichzeitig Befehl zum Umbau als Schulflugzeugträger erteilt. Nach Umbaubeginn im Februar 1943 Baustopp.

Für die Fahrgastschiffe Gneisenau (18.160 ts), dem Schwesterschiff der Potsdam, und Europa (47.000 ts) war ebenfalls im Mai 1942 der Umbau zu Flugzeugträgern befohlen worden. Wegen zu geringer Geschwindigkeit der Gneisenau und technischer Schwierigkeiten des Umbaus der Europa wurden beide Schiffe im November 1942 wieder aus dem Flugzeugträgerbauprogramm gestrichen. 1942 wurde auch der Fertigbau des erbeuteten und noch auf Stapel liegenden französischen Flugzeugträgers Joffre und die Fertigstellung des Frachterneubaus Ostmark als Flugzeugträger erwogen, aber beide Planungen wurden verworfen.

Frankreich[Bearbeiten]

Flugzeugträger[Bearbeiten]

Béarn (Umbau aus Schlachtschiff)[Bearbeiten]

  1. Béarn – Baubeginn 1914 als Schlachtschiff, im Mai 1927 als Träger fertiggestellt (40 Flugzeuge CAMS 37 und Latecoere 521), 1943 in den USA Umbau zum Flugzeugtransporter, 1967 in Italien abgewrackt.

Clemenceau-Klasse[Bearbeiten]

  1. Clemenceau (R98) – 1961 in Dienst gestellt, außer Dienst gestellt 1998, sollte bereits 2003 verschrottet werden, nach Rechtsstreit mit französischen Anti-Asbest-Aktivisten, Transport nach Indien und Rückkehr nach Frankreich Mai 2006, Verschrottung in England 2009–2010.
  2. Foch (R99) – 1963 in Dienst gestellt, außer Dienst gestellt 2000, verkauft 2000 an Brasilien, umgebaut und umbenannt in São Paulo.

Geleitflugzeugträger[Bearbeiten]

  1. Dixmude – (15 Flugzeuge), 10. April 1945 ex HMS Biter – 10. Juni 1966 zurück an die US Navy, als Zielschiff versenkt.

(US-amerikanische Independence-Klasse)[Bearbeiten]

  1. La Fayette (R96) – Leihgabe der USA ex CVL-27 USS Langley seit 1951, 1963 Rückgabe.
  2. Bois Belleau (R97) – Leihgabe der USA, ex CVL-24 USS Belleau Wood seit 1953, 1960 zurück an die USA, 26 Flugzeuge an Bord.

(britische Colossus-Klasse)[Bearbeiten]

  1. Arromanches (R95) – erworben von Großbritannien, ehemals HMS Colossus, seit 1946 von Großbritannien ausgeliehen, 1951 gekauft, 24 Flugzeuge an Bord, 1962 Umbau zum Hubschrauberträger, außer Dienst gestellt 1978 und in Toulon verschrottet.

Joffre-Klasse (unvollendet)[Bearbeiten]

  1. Joffre - Baubeginn 1938, Baustopp 1940
  2. Painlevé - geplant 1938, kein Baubeginn
  3. de Grasse - Baubeginn 1939, vorgesehen als leichter Träger für 23 Flugzeuge, von deutschen Besatzungstruppen beschlagnahmt 1940-1945, Baustopp 1943, 1946 Fertigstellung als Flakkreuzer, bis 1974 im Dienst, 1976 verschrottet

Hubschrauberträger[Bearbeiten]

  1. Jeanne d’Arc (R 97) – Flugdeckkreuzer (Hubschrauberträger), in Dienst gestellt 1964, außer Dienst gestellt 2010.

Seeflugzeugträger[Bearbeiten]

  1. Commandant Teste – (26 Flugzeuge), 1926 in Dienst gestellt, 1942 Selbstversenkung in Toulon, 1946 gehoben und als Lagerschiff genutzt, 1963 abgewrackt.

Großbritannien[Bearbeiten]

Schiffe der Royal Navy

Flugzeugträger[Bearbeiten]

Argus (Umbau aus Passagierschiff)[Bearbeiten]

  1. HMS Argus - am 21. Oktober 1944 außer Dienst gestellt

Furious (Umbau aus Schlachtkreuzer)[Bearbeiten]

  1. HMS Furious - am 15. September 1944 zur Reserveflotte und wurde ab Mai 1945 als Zielschiff für Übungen mit scharfer Munition aufgebraucht

Courageous-Klasse (Umbauten aus Schlachtkreuzern)[Bearbeiten]

  1. Courageous – 17. September 1939 von dem deutschen U 29 versenkt.
  2. Glorious – in Dienst gestellt 1917, versenkt 8. Juni 1940 von den deutschen Schlachtschiffen Scharnhorst und Gneisenau.

Hermes[Bearbeiten]

  1. HMS Hermes – in Dienst gestellt 1923, versenkt am 8. April 1942.

Eagle (Umbau aus Schlachtschiff)[Bearbeiten]

  1. HMS Eagle – in Dienst gestellt 1924, versenkt am 11. August 1942 von U 73.

Ark Royal[Bearbeiten]

  1. HMS Ark Royal – in Dienst gestellt 1938, versenkt am 13. November 1941 von U 81.

Illustrious-Klasse[Bearbeiten]

  1. HMS Illustrious – (1940–1956).
  2. HMS Victorious – (1941–1968).
  3. HMS Formidable – (1940–1955).
  4. HMS Indomitable

Implacable-Klasse[Bearbeiten]

  1. HMS Implacable
  2. HMS Indefatigable – 1956 abgewrackt

Audacious-Klasse[Bearbeiten]

  1. HMS Audacious – umbenannt in HMS Eagle (1951–1972).
  2. HMS Ark Royal (1955–1978).
  3. HMS Africa – nicht fertiggestellt.
  4. HMS Eagle – nicht fertiggestellt.

Unicorn[Bearbeiten]

  1. HMS Unicorn - Außerdienststellung Januar 1946

Colossus-Klasse[Bearbeiten]

  1. HMS Colossus – 1946 verkauft an Frankreich und umbenannt in FS Arromaches.
  2. HMS Glory
  3. HMS Ocean – (1945–1962).
  4. HMS Theseus – (1946–1962)..
  5. HMS Triumph – (1944–1981).
  6. HMS Venerable – 1948 an die Niederlande verkauft und in Hr. Ms. Karel Doorman umbenannt.
  7. HMS Vengeance – (1945–1955), 1956 an Brasilien verkauft und in NAeL Minas Gerais umbenannt.
  8. HMS Warrior – an Kanada ausgeliehen als HMCS Warrior, 1958 verkauft an Argentinien und umbenannt in Independencia.
  9. HMS Perseus
  10. HMS Pioneer

Majestic-Klasse[Bearbeiten]

  1. HMS Majestic – 1955 verkauft an Australien und umbenannt in HMAS Melbourne.
  2. HMS Hercules – 1957 verkauft an Indien und umbenannt in INS Vikrant.
  3. HMS Leviathan – (1946–1956).
  4. HMS Magnificent – unvollendet.
  5. HMS Powerful – 1952 verkauft an Kanada und umbenannt in HMCS Bonaventure
  6. HMS Terrible – 1948 verkauft an Australien und umbenannt in HMAS Sydney

Centaur-Klasse[Bearbeiten]

  1. HMS Centaur – (1947–1972).
  2. HMS Albion – (1947–1973).
  3. HMS Bulwark – (1948–1981).
  4. HMS Hermes – 1989 verkauft an Indien und umbenannt in INS Viraat.

Invincible-Klasse[Bearbeiten]

  1. HMS Invincible – in Dienst gestellt 1980; 2005 in Reservestatus versetzt; 2010 endgültig außer Dienst gestellt; 2011 in der Türkei verschrottet.
  2. HMS Ark Royal – in Dienst gestellt 1985; 2011 außer Dienst gestellt, 2013 in der Türkei verschrottet

Geleitflugzeugträger[Bearbeiten]

Audacity[Bearbeiten]

  1. HMS Audacity – aus deutschem Frachter Hannover umgebaut, im September 1941 in Dienst gestellt, am 21. Dezember 1941 von U 751 versenkt.

Activity[Bearbeiten]

  1. HMS Activity

Pretoria Castle[Bearbeiten]

  1. HMS Pretoria Castle

Vindex-Klasse[Bearbeiten]

  1. HMS Vindex
  2. HMS Nairana

Campania[Bearbeiten]

  1. HMS Campania

Archer[Bearbeiten]

  1. HMS Archer

Avenger-Klasse[Bearbeiten]

  1. HMS Avenger – versenkt am 15. November 1942 von U 155.
  2. HMS Biter
  3. HMS Dasher

Attacker-Klasse[Bearbeiten]

  1. HMS Attacker
  2. HMS Battler
  3. HMS Chaser
  4. HMS Fencer
  5. HMS Hunter
  6. HMS Pursuer
  7. HMS Ravager
  8. HMS Seacher
  9. HMS Stalker
  10. HMS Striker
  11. HMS Tracker
  12. HMS Ameer
  13. HMS Arbiter
  14. HMS Atheling
  15. HMS Begum
  16. HMS Emperor
  17. HMS Empress
  18. HMS Khedive
  19. HMS Nabob – am 22. August 1944 von U 354 schwer beschädigt und außer Dienst gestellt. Nach Kriegsende zum Handelsschiff umgebaut und 1977 abgewrackt.
  20. HMS Patroller
  21. HMS Premier
  22. HMS Puncher
  23. HMS Queen
  24. HMS Rajah
  25. HMS Ranee
  26. HMS Reaper
  27. HMS Ruler
  28. HMS Shah
  29. HMS Slinger
  30. HMS Smiter
  31. HMS Speaker
  32. HMS Thane – am 15. Januar 1945 durch Torpedotreffer von U 1172 beschädigt, nicht mehr in Dienst gestellt.
  33. HMS Trouncer
  34. HMS Trumpeter

Hinzu kommen noch die MAC-Schiffe.

Indien[Bearbeiten]

  1. INS Vikrant – erworben 1957 von Großbritannien, ehemals HMS Hercules, außer Dienst gestellt 1997.

Italien[Bearbeiten]

Flugzeugträger[Bearbeiten]

  1. Aquila – 1941 bis 1943 Umbau aus dem Fahrgastschiff Roma, nach dem Krieg abgewrackt.

Geleitflugzeugträger[Bearbeiten]

  1. Sparviero – Umbau aus dem Fahrgastschiff Augustus 1942 begonnen (unvollendet), nach dem Krieg abgewrackt.
  2. Bolzano - 1943 Umbau aus schwerem Kreuzer begonnen (unvollendet), nach dem Krieg abgewrackt.

Seeflugzeugträger[Bearbeiten]

  1. Giuseppe Miraglia (1921–1950)

Japan[Bearbeiten]

Flugzeugträger[Bearbeiten]

Hōshō[Bearbeiten]

  1. Hōshō

Akagi-Klasse (Umbauten aus Schlachtkreuzern)[Bearbeiten]

  1. Akagi – versenkt in der Schlacht um Midway.
  2. Amagi – während des Baus 1923 durch Erdbeben zerstört.

Kaga (Umbau aus Schlachtschiff)[Bearbeiten]

  1. Kaga – versenkt in der Schlacht um Midway.

Ryūjō[Bearbeiten]

  1. Ryūjō – versenkt in der Schlacht bei den Ost-Salomonen.

Sōryū[Bearbeiten]

  1. Sōryū – versenkt in der Schlacht um Midway.

Hiryū[Bearbeiten]

  1. Hiryū – versenkt in der Schlacht um Midway.

Shōkaku-Klasse[Bearbeiten]

  1. Shōkaku – versenkt in der Schlacht in der Philippinensee.
  2. Zuikaku – versenkt in der See- und Luftschlacht im Golf von Leyte.

Zuihō-Klasse[Bearbeiten]

  1. Zuihō – versenkt in der See- und Luftschlacht im Golf von Leyte.
  2. Shōhō – versenkt in der Schlacht im Korallenmeer.

Ryūhō[Bearbeiten]

  1. Ryūhō - Am 30. November 1945 außer Dienst gestellt, 1946 verschrottet.

Junyō-Klasse[Bearbeiten]

  1. Junyō - 1944 von einem US U-Boot beschädigt, aus Mangel an Ersatzteilen nicht instand gesetzt, 1947 abgewrackt
  2. Hiyō – versenkt in der Schlacht in der Philippinensee.

Taihō-Klasse[Bearbeiten]

  1. Taihō – versenkt durch U-Boot während der Schlacht in der Philippinensee

Chitose-Klasse (Umbauten aus Seeflugzeugträgern)[Bearbeiten]

  1. Chitose – versenkt in der See- und Luftschlacht im Golf von Leyte.
  2. Chiyoda – versenkt in der See- und Luftschlacht im Golf von Leyte.

Shinano (Umbau aus Schlachtschiff)[Bearbeiten]

  1. Shinano – versenkt durch U-Boot.

Unryu-Klasse[Bearbeiten]

  1. Unryū – versenkt durch U-Boot.
  2. Amagi - gekentert nach Bombardierung bei Kure 1945.
  3. Katsuragi - 1947 abgewrackt.
  4. Kasagi – nicht fertiggestellt.
  5. Aso – nicht fertiggestellt.
  6. Ikoma – nicht fertiggestellt.

Ibuki (Umbau aus schwerem Kreuzer)[Bearbeiten]

  1. Ibuki – nicht fertiggestellt.

Geleitflugzeugträger[Bearbeiten]

Taiyo-Klasse[Bearbeiten]

  1. Taiyō – versenkt durch U-Boot.
  2. Unyō – versenkt durch U-Boot.
  3. Chūyō – versenkt durch U-Boot.

Kaiyō[Bearbeiten]

  1. Kaiyo - bei Luftangriffen mehrfach beschädigt, von der Besatzung auf Grund gesetzt und von 1946 bis 1948 verschrottet.

Shin’yō[Bearbeiten]

  1. Shin’yō – aus deutschem Passagierschiff Scharnhorst umgebaut, versenkt durch das U-Boot USS Spadefish.

Akitsu-Maru-?-Klasse[Bearbeiten]

  1. Akitsu Maru - Im November 1943 durch das U-Boot USS Crevalle beschädigt, im November durch das U-Boot USS Queenfish versenkt
  2. Kumano Maru
  3. Nigitsu Maru
  4. Shimane Maru
  5. Yamashio Maru
  6. Chigusa Maru

Kanada[Bearbeiten]

  1. HMS Nabob – erworben von Großbritannien.
  2. HMS Puncher – erworben von Großbritannien.
  3. HMCS Warrior – die von Großbritannien ausgeliehene HMS Warrior.
  4. HMCS Magnificent – betrieben von 1946 bis 1956.
  5. HMCS Bonaventure – erworben 1950 von Großbritannien, ehemals HMS Powerful, außer Dienst gestellt 1970.

Niederlande[Bearbeiten]

  1. Hr. Ms. Karel Doorman – erworben 1946 von Großbritannien, ehemals HMS Nairana, wurde 1948 gegen die HMS Venerable getauscht.
  2. Hr. Ms. Karel Doorman – erworben 1948 von Großbritannien, ehemals HMS Venerable, wurde 1968 an Argentinien verkauft und in Veinticinco De Mayo umbenannt.

Sowjetunion/Russland[Bearbeiten]

Kiew-Klasse[Bearbeiten]

  1. Kiew – wurde an die Volksrepublik China verkauft.
  2. Minsk – wurde an die Volksrepublik China verkauft.
  3. Admiral Gorschkow ex „Baku“ – wurde an Indien verkauft.
  4. Noworossijsk

Moskwa-Klasse[Bearbeiten]

  1. Moskwa
  2. Leningrad

Uljanowsk-Klasse[Bearbeiten]

  1. Uljanowsk – gebaut ab 1988, 1991 bei 40 % abgebrochen, am 4. Februar 1992 begann die Verschrottung.

Spanien[Bearbeiten]

Flugzeugträger[Bearbeiten]

Dedalo-Klasse (siehe amerikanische Independence-Klasse)[Bearbeiten]

  1. Dédalo (R-01) – die frühere US-amerikanische USS Cabot (CVL-28).

Príncipe-de-Asturias-Klasse[Bearbeiten]

  1. Príncipe de Asturias (R-11) – in Dienst gestellt 1988, Außerdienststellung 2013

Seeflugzeugträger[Bearbeiten]

  1. Dédalo - früheres deutsches Handelsschiff Neuenfels, in Dienst gestellt 1922, Außerdienststellung 1936

Vereinigte Staaten von Amerika[Bearbeiten]

Flugzeugträger[Bearbeiten]

Langley (Umbau aus Kohleschiff)[Bearbeiten]

  1. USS Langley, kielgelegt 1911 als USS Jupiter, 1942 vor Java versenkt.

Lexington-Klasse (Umbauten aus Schlachtkreuzern)[Bearbeiten]

  1. (CV-2) Lexington, genannt Gray Lady – in Dienst gestellt 1927, versenkt 1942 in der Korallensee.
  2. (CV-3) Saratoga – in Dienst gestellt 1927, wurde 1946 als Testobjekt von einer US-amerikanischen Atombombe versenkt.

Ranger[Bearbeiten]

  1. (CV-4) Ranger – in Dienst gestellt 1934, Außerdienststellung 1946

Yorktown-Klasse[Bearbeiten]

  1. (CV-5) Yorktown – in Dienst gestellt 1937, versenkt 1942 während der Schlacht um Midway.
  2. (CV-6) Enterprise – in Dienst gestellt 1938, außer Dienst gestellt 1946.
  3. (CV-8) Hornet – in Dienst gestellt 1941, 1942 während der Schlacht bei den Santa-Cruz-Inseln versenkt.

Wasp[Bearbeiten]

  1. (CV-7) Wasp – in Dienst gestellt 1940, versenkt 1942 vor Guadalcanal.

Essex-Klasse[Bearbeiten]

1. Gruppe
  1. (CV-9) Essex – in Dienst gestellt 1942, außer Dienst gestellt 1969 und abgewrackt.
  2. (CV-10) Yorktown – in Dienst gestellt 1943, 1970 außer Dienst gestellt, heute Museumsschiff in Charleston, South Carolina.
  3. (CV-11) Intrepid – in Dienst gestellt 1943, 1974 außer Dienst gestellt, heute Museumsschiff in New York City, Intrepid Sea-Air-Space Museum.
  4. (CV-12) Hornet – in Dienst gestellt 1943, 1970 außer Dienst gestellt, heute Museumsschiff in Alameda, Kalifornien.
  5. (CV-13) Franklin – in Dienst gestellt 1944, 1964 außer Dienst gestellt und abgewrackt.
  6. (CV-16) Lexington – in Dienst gestellt 1943, 1991 außer Dienst gestellt, heute Museumsschiff in Corpus Christi, Texas.
  7. (CV-17) Bunker Hill – in Dienst gestellt 1943, 1947 außer Dienst gestellt und 1973 abgewrackt.
  8. (CV-18) Wasp – in Dienst gestellt 1943, 1972 außer Dienst gestellt und abgewrackt.
  9. (CV-20) Bennington – in Dienst gestellt 1944, 1970 außer Dienst gestellt und abgewrackt.
  10. (CV-31) Bon Homme Richard – in Dienst gestellt 1944, 1971 außer Dienst gestellt und 1993 abgewrackt.

Ticonderoga-Klasse[Bearbeiten]

2. Gruppe der Essex-Klasse
  1. (CV-14) Ticonderoga – in Dienst gestellt 1944, 1973 außer Dienst gestellt und abgewrackt
  2. (CV-15) Randolph – in Dienst gestellt 1944, 1969 außer Dienst gestellt und abgewrackt
  3. (CV-19) Hancock – in Dienst gestellt 1943, 1976 außer Dienst gestellt und abgewrackt
  4. (CV-21) Boxer – in Dienst gestellt 1945, 1969 außer Dienst gestellt und abgewrackt
  5. (CV-32) Leyte – in Dienst gestellt 1946, 1959 außer Dienst gestellt und abgewrackt
  6. (CV-33) Kearsarge – in Dienst gestellt 1946, 1970 außer Dienst gestellt und abgewrackt
  7. (CV-34) Oriskany – in Dienst gestellt 1950, 1975 außer Dienst gestellt, wurde am 17. Mai 2006 vor Florida als größtes künstliches Riff der Welt versenkt.
  8. (CV-35) Reprisal – Kiellegung 1944, nach Fertigstellung des halben Schiffes Baustopp, 1949 abgewrackt.
  9. (CV-36) Antietam – in Dienst gestellt 1945, 1963 außer Dienst gestellt und 1974 abgewrackt.
  10. (CV-37) Princeton – in Dienst gestellt 1945, 1970 außer Dienst gestellt und abgewrackt.
  11. (CV-38) Shangri-La – in Dienst gestellt 1944, 1971 außer Dienst gestellt und abgewrackt.
  12. (CV-39) Lake Champlain – in Dienst gestellt 1945, 1966 außer Dienst gestellt und abgewrackt.
  13. (CV-40) Tarawa – in Dienst gestellt 1945, 1967 außer Dienst gestellt und abgewrackt.
  14. (CV-45) Valley Forge – in Dienst gestellt 1946, 1970 außer Dienst gestellt und abgewrackt.
  15. (CV-46) Iwo Jima – der Bau wurde 1945 eingestellt, die vorhandenen Teile abgewrackt.
  16. (CV-47) Philippine Sea – in Dienst gestellt 1946, 1958 außer Dienst gestellt und abgewrackt.
  17. CV-50 bis CV-55 nicht ausgeführt.

Independence-Klasse (Umbauten aus leichten Kreuzern)[Bearbeiten]

  1. (CVL-22) Independence – in Dienst gestellt 1943, 1946 außer Dienst gestellt und 1951 für Waffentests versenkt
  2. (CVL-23) Princeton – in Dienst gestellt 1943, wurde 1944 versenkt
  3. (CVL-24) Belleau Wood – in Dienst gestellt 1943, 1947 außer Dienst gestellt; in Frankreich unter dem Namen Bois Belleau von 1953 bis 1960 im Dienst, abgewrackt
  4. (CVL-25) Cowpens – in Dienst gestellt 1943, 1947 außer Dienst gestellt
  5. (CVL-26) Monterey – in Dienst gestellt 1943, 1956 außer Dienst gestellt
  6. (CVL-27) Langley – in Dienst gestellt 1943, 1947 außer Dienst gestellt; in Frankreich unter dem Namen La Fayette von 1951 bis 1963 im Dienst, abgewrackt
  7. (CVL-28) Cabot – in Dienst gestellt 1943, 1947 außer Dienst gestellt; in Spanien unter dem Namen Dédalo von 1967 bis 1989 im Dienst, 2003 abgewrackt
  8. (CVL-29) Bataan – in Dienst gestellt 1943, 1954 außer Dienst gestellt
  9. (CVL-30) San Jacinto – in Dienst gestellt 1943, 1947 außer Dienst gestellt.

Midway-Klasse[Bearbeiten]

  1. (CV-41) USS Midway – in Dienst gestellt 1945, 1992 außer Dienst gestellt, heute Museumsschiff in San Diego, Kalifornien.
  2. (CV-42) USS Franklin D. Roosevelt – in Dienst gestellt 1945, 1977 außer Dienst gestellt und abgewrackt.
  3. (CV-43) USS Coral Sea – in Dienst gestellt 1947, 1990 außer Dienst gestellt und abgewrackt.
  4. CV-44, nicht ausgeführt.
  5. CV-56 und CV-57 – nicht ausgeführt, am 15. Juli 1943 umklassifiziert zu CVB-56 und CVB-57.

Saipan-Klasse[Bearbeiten]

  1. (CVL-48) Saipan – in Dienst gestellt 1946, 1970 außer Dienst gestellt und 1976 abgewrackt.
  2. (CVL-49) Wright – in Dienst gestellt 1947, 1970 außer Dienst gestellt und 1980 abgewrackt.

United-States-Klasse[Bearbeiten]

  1. (CVA-58) United States – Kiellegung 1949, Bau eingestellt.

Forrestal-Klasse[Bearbeiten]

  1. (CVA-59) Forrestal – in Dienst gestellt 1955, 1993 außer Dienst gestellt.
  2. (CV-60) Saratoga – in Dienst gestellt 1956, deaktiviert seit 2000.
  3. (CVA-61) Ranger – in Dienst gestellt 1957, 1993 außer Dienst gestellt, Planung als Museumsschiff.
  4. (CV-62) Independence – in Dienst gestellt 1959, 1998 außer Dienst gestellt, Planung als Museumsschiff.

Kitty-Hawk-Klasse[Bearbeiten]

  1. (CV-63) Kitty Hawk – 21. April 1961 in Dienst gestellt, wurde am 31. Januar 2009 außer Dienst gestellt.
  2. (CV-64) Constellation – 27. Oktober 1961 in Dienst gestellt, 2003 außer Dienst gestellt.
  3. (CV-66) America – 9. Januar 1965 in Dienst gestellt; außer Dienst gestellt am 9. August 1996, für Waffentests am 14. Mai 2005 versenkt. Die America war mit 84.000 to das bisher größte Kriegsschiff, das je in Krieg oder Frieden versenkt wurde.

John-F.-Kennedy-Klasse[Bearbeiten]

(4. Einheit der Kitty-Hawk-Klasse – jedoch stark modifiziert, konventionell).

  1. (CV-67) USS John F. Kennedy – am 7. September 1968 in Dienst gestellt, am 23. März 2007 außer Dienst gestellt.

Enterprise-Klasse[Bearbeiten]

  1. (CVN-65) USS Enterprise - am 25. November 1961 in Dienst gestellt, am 1. Dezember 2012 außer Dienst gestellt.

Geleitflugzeugträger[Bearbeiten]

Long-Island (Umbau aus Frachter)[Bearbeiten]

  1. (CVE-1) Long Island - Rückbau zum Passagierschiff 1948, später als Wohnschiff in Rotterdam genutzt und 1977 verschrottet.

Bogue-Klasse (Umbauten aus Frachtern)[Bearbeiten]

  1. (CVE-6) Altamaha – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Battler.
  2. (CVE-7) Barnes – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Attacker.
  3. (CVE-8) Block Island – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Hunter.
  4. (CVE-9) Bogue - 1960 zur Verschrottung nach Japan verkauft
  5. (CVE-10) Breton – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Chaser.
  6. (CVE-11) Card - Im Vietnamkrieg durch Kampftaucher versenkt, Leck wurde abgedichtet, Wasser abgepumpt und nach Reparaturen wieder in Dienst gestellt bevor es 7 Jaher später verschrottet wurde.
  7. (CVE-12) Copahee
  8. (CVE-13) Core
  9. (CVE-14) Croatan – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Fencer.
  10. (CVE-15) Hamlin – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Stalker.
  11. (CVE-16) Nassau
  12. (CVE-17) St. George – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Pursuer.
  13. (CVE-18) Altamaha
  14. (CVE-19) Prince William – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Striker.
  15. (CVE-20) Barnes
  16. (CVE-21) Block Island – versenkt 29. Mai 1944 von U 549.
  17. (CVE-23) Breton
  18. (CVE-25) Croatan - 1971 zur Verschrottung verkauft
  19. (CVE-31) Prince William
  20. (CVE-32) Chatham – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Slinger.
  21. (CVE-33) Glacier – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Atheling.
  22. (CVE-34) Pybus – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Emperor.
  23. (CVE-35) Baffins – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Ameer.
  24. (CVE-36) Bolinas – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Begum.
  25. (CVE-37) Bastian – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Trumpeter.
  26. (CVE-38) Carnegie, an Großbritannien ausgeliehen als HMS Empress.
  27. (CVE-39) Cordova – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Khedive.
  28. (CVE-40) Delgada – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Speaker.
  29. (CVE-41) Edisto, an Großbritannien ausgeliehen als HMCS Nabob.
  30. (CVE-42) Estero – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Premier.
  31. (CVE-43) Jamaica – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Shah.
  32. (CVE-44) Keweenaw – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Patroller.
  33. (CVE-45) McClure – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Rajah.
  34. (CVE-46) Niantic – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Ranee.
  35. (CVE-47) Perdido – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Trouncer.
  36. (CVE-48) Sunset – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Thane.
  37. (CVE-49) St. Andrews – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Queen.
  38. (CVE-50) St. Joseph – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Ruler.
  39. (CVE-51) St. Simon – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Arbiter.
  40. (CVE-52) Vermillion – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Smiter.
  41. (CVE-53) Willapa – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Puncher.
  42. (CVE-54) Winjah – an Großbritannien ausgeliehen als HMS Reaper.

Sangamon-Klasse (Umbauten aus Tankern)[Bearbeiten]

  1. (CVE-26) Sangamon - 1948 ausgemustert und an ein ziviles Unternehmen (Hillcone Steamship Company) verkauft, 1960 in Osaka verschrottet
  2. (CVE-27) Suwanee
  3. (CVE-28) Chenango
  4. (CVE-29) Santee

Charger-Klasse (Umbau aus Frachter)[Bearbeiten]

  1. (CVE-30) Charger

Casablanca-Klasse[Bearbeiten]

  1. (CVE-55) Casablanca - 1947 zur Verschrottung verkauft
  2. (CVE-56) Liscome Bay – versenkt am 21. November 1943.
  3. (CVE-57) Coral Sea – umbenannt in Anzio.
  4. (CVE-58) Corregidor
  5. (CVE-59) Mission Bay
  6. (CVE-60) Guadalcanal
  7. (CVE-61) Manila Bay
  8. (CVE-62) Natoma Bay
  9. (CVE-63) Midway – umbenannt in St. Lo, versenkt am 25. Oktober 1944.
  10. (CVE-64) Tripoli - von 1945 bis 1958 als US Transportschiff genutzt, im Januar 1960 von einer japanischen Firma verschrottet
  11. (CVE-65) Wake Island
  12. (CVE-66) White Plains
  13. (CVE-67) Solomons
  14. (CVE-68) Kalinin Bay
  15. (CVE-69) Kasaan Bay
  16. (CVE-70) Fanshaw Bay
  17. (CVE-71) Kitkun Bay
  18. (CVE-72) Tulagi - 1946 außer Dienst gestellt und verschrottet
  19. (CVE-73) Gambier Bay – versenkt 25. Oktober 1944.
  20. (CVE-74) Nehenta Bay
  21. (CVE-75) Hoggatt Bay
  22. (CVE-76) Kadashan Bay
  23. (CVE-77) Marcus Island
  24. (CVE-78) Savo Island
  25. (CVE-79) Ommaney Bay – versenkt am 4. Januar 1945.
  26. (CVE-80) Petrof Bay
  27. (CVE-81) Rudyerd Bay
  28. (CVE-82) Saginaw Bay
  29. (CVE-83) Sargent Bay
  30. (CVE-84) Shamrock Bay
  31. (CVE-85) Shipley Bay
  32. (CVE-86) Sitkoh Bay
  33. (CVE-87) Steamer Bay
  34. (CVE-88) Cape Esperance
  35. (CVE-89) Takanis Bay
  36. (CVE-90) Thetis Bay
  37. (CVE-91) Makassar Strait
  38. (CVE-92) Windham Bay
  39. (CVE-93) Makin Island
  40. (CVE-94) Lunga Point
  41. (CVE-95) Bismarck Sea
  42. (CVE-96) Salamaua - 1946 außer Dienst gestellt und verschrottet
  43. (CVE-97) Hollandia
  44. (CVE-98) Kwajalein
  45. (CVE-99) Admiralty Islands
  46. (CVE-100) Bougainville
  47. (CVE-101) Matanikau
  48. (CVE-102) Attu
  49. (CVE-103) Roi - 1946 außer Dienst gestellt und verschrottet
  50. (CVE-104) Munda - 1946 der Reserveflotte zugeteilt, zum Flugzeugtransporter umklassifiziert, 1958 außer Dienst gestellt und 1960 verschrottet.

Commencement-Bay-Klasse[Bearbeiten]

  1. (CVE-105) Commencement Bay - 1946 der Reserveflotte zugeteilt, 1959 außer Dienst gestellt und irgendwann nach 1971 verschrottet.
  2. (CVE-106) Block Island
  3. (CVE-107) Gilbert Islands
  4. (CVE-108) Kula Gulf
  5. (CVE-109) Cape Gloucester
  6. (CVE-110) Salerno Bay
  7. (CVE-111) Vella Gulf
  8. (CVE-112) Siboney
  9. (CVE-113) Puget Sound
  10. (CVE-114) Rendova
  11. (CVE-115) Bairoko
  12. (CVE-116) Badoeng Strait
  13. (CVE-117) Saidor
  14. (CVE-118) Sicily
  15. (CVE-119) Point Cruz
  16. (CVE-120) Mindoro
  17. (CVE-121) Rabaul – nicht in Dienst gestellt.
  18. (CVE-122) Palau
  19. (CVE-123) Tinian – nicht in Dienst gestellt.
  20. (CVE-124) Bastogne – unvollendet, abgewrackt.
  21. (CVE-125) Eniwetok – unvollendet, abgewrackt.
  22. (CVE-126) Lingayen – unvollendet, abgewrackt.
  23. (CVE-127) Okinawa – unvollendet, abgewrackt.

Amphibische Hubschrauber- und Flugzeugträger[Bearbeiten]

Block-Island-Klasse (Umbau aus Commencement-Bay-Klasse)[Bearbeiten]

  1. (LPH-1) Block Island – Umbau eingestellt.

Iwo-Jima-Klasse[Bearbeiten]

  1. (LPH-2) Iwo Jima - Ab Dezember 1995 in Bronswille, Texas abgewrackt
  2. (LPH-3) Okinawa - Am 6. Juni 2002 als Zielschiff versenkt
  3. (LPH-7) Guadalcanal
  4. (LPH-9) Guam
  5. (LPH-10) Tripoli
  6. (LPH-11) New Orleans
  7. (LPH-12) Inchon

Boxer-Klasse (Umbauten aus Essex-Klasse)[Bearbeiten]

  1. (LPH-4) Boxer
  2. (LPH-5) Princeton
  3. (LPH-8) Valley Forge

Thetis-Bay-Klasse (Umbau aus Casablanca-Klasse)[Bearbeiten]

  1. (LPH-6) Thetis Bay

Tarawa-Klasse[Bearbeiten]

  1. (LHA-1) Tarawa - Außerdienststellung 2009, seit dem in der Reserveflotte
  2. (LHA-2) Saipan - 2007 außer Dienst gestellt, 2011 verschrottet
  3. (LHA-3) Belleau Wood - Außerdienststellung 2005, 2006 als Zielschiff versenkt
  4. (LHA-4) Nassau - Außerdienststellung 2009, seit dem in der Reserveflotte

Schulflugzeugträger (Umbau aus Schaufelrad-Ausflugsdampfern)[Bearbeiten]

  1. (IX-64) Wolverine
  2. (IX-81) Sable - am 7. November 1945 außer Dienst gestellt und 1948 verschrottet

Luftschiff-Flugzeugträger[Bearbeiten]

Nicht nur Schiffe, sondern auch Luftschiffe wurden von der US-Marine als Stützpunkt für Flugzeuge betrieben.

  1. ZRS-4 USS Akron - 1933 abgestürzt
  2. ZRS-5 USS Macon - 1935 abgestürzt

Weblinks[Bearbeiten]