Kochi (Indien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kochi
കൊച്ചി
Kochi (Indien) (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Kerala
Distrikt: Ernakulam
Lage: 9° 58′ N, 76° 17′ O9.966666666666776.283333333333Koordinaten: 9° 58′ N, 76° 17′ O
Einwohner:
– Agglomeration:
601.574 (2011)[1]
2.117.990 (2011)[2]

d1

Kochi (Malayalam കൊച്ചി Kocci Zum Anhören bitte klicken! [ˈkotʃi] ), früher Cochin, ist eine Stadt im Bundesstaat Kerala im Süden Indiens, an einem Naturhafen der Malabarküste gelegen. Die Stadt hat rund 600.000 Einwohner (Volkszählung 2011), der Ballungsraum insgesamt rund 2,1 Millionen. Damit ist Kochi zwar nur die zweitgrößte Stadt Keralas, aber Zentrum des größten Ballungsraums des Bundesstaates.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Kochi liegt im Südwesten Indiens an der Küste des Arabischen Meeres, etwa 186 km nördlich von Thiruvananthapuram, der Hauptstadt Keralas, und 361 km südwestlich von Bangalore. Sie gehört zum Distrikt Ernakulam des Bundesstaats Kerala.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Küstenlinie in Kochi

Das Stadtgebiet erstreckt sich sowohl über das Festland als auch über mehrere der Küste vorgelagerte Inseln und Halbinseln. Die wichtigsten Stadtteile sind Ernakulam auf dem Festland, Fort Kochi, Mattancherry (beide liegen auf einer ebenfalls Fort Kochi genannten Halbinsel), die künstlich geschaffene Insel Willingdon sowie die Inseln Bolghatty, Vallarpadam und Vypeen.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima in Kochi ist tropisch. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 27,5 °C. Durch die Lage am Meer schwanken die Temperaturen nur geringfügig. Die Hauptregenzeit dauert während des Südwestmonsuns von Mai bis August, jedoch bringt auch der Nordostmonsun von September bis Dezember recht ergiebige Niederschläge. Die restliche Zeit des Jahres ist es trocken. Die Gesamtniederschlagsmenge eines Jahres beträgt 2949 mm.

Kochi
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
7
 
34
20
 
 
0.5
 
34
20
 
 
19
 
35
23
 
 
84
 
34
24
 
 
580
 
32
24
 
 
647
 
31
23
 
 
565
 
30
23
 
 
437
 
30
23
 
 
532
 
30
23
 
 
412
 
31
23
 
 
405
 
32
23
 
 
0.6
 
33
20
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kochi
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 33,5 34,1 34,5 34,2 32,2 30,6 30,0 30,1 30,1 31,1 32,0 33,1 Ø 32,1
Min. Temperatur (°C) 19,6 19,8 23,2 24,3 23,6 23,2 23,1 22,8 22,8 23,0 22,8 19,9 Ø 22,4
Niederschlag (mm) 7,0 0,5 18,9 83,6 580,2 646,6 564,8 436,8 532,4 411,8 404,7 0,6 Σ 3.687,9
Regentage (d) 1,8 1,5 3,3 9,9 15,8 25,7 28,7 24,8 20,7 18,8 9 5,3 Σ 165,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
33,5
19,6
34,1
19,8
34,5
23,2
34,2
24,3
32,2
23,6
30,6
23,2
30,0
23,1
30,1
22,8
30,1
22,8
31,1
23,0
32,0
22,8
33,1
19,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
7,0
0,5
18,9
83,6
580,2
646,6
564,8
436,8
532,4
411,8
404,7
0,6
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Geschichte[Bearbeiten]

Der Aufstieg Kochis begann mit der Zerstörung des Hafens der etwa 38 km entfernten antiken Stadt Muziris (heute Kodungallur) durch eine Flutkatastrophe im Jahre 1341. Eben jene Flut schuf jedoch auch das Hafenbecken von Kochi. Fortan entwickelte sich die Stadt zum bedeutendsten Hafen an der indischen Westküste für den Gewürzhandel mit China und dem Nahen Osten.

1500, zwei Jahre nach der Ankunft des portugiesischen Seefahrers Vasco da Gama in Calicut (dem heutigen Kozhikode), landete dessen Landsmann Pedro Álvares Cabral in der Lagune von Kochi. 1502 gründeten die Portugiesen ihre erste Handelsniederlassung in der Stadt. Ein Jahr darauf errichteten sie eine Festung (Fort Manuel) – die erste europäische Festung auf dem indischen Subkontinent. Vasco da Gama starb 1524 in Kochi und wurde dort auch begraben, bis seine sterblichen Überreste 1539 nach Lissabon überführt wurden. Im Laufe der portugiesischen Kolonialherrschaft wurden die einheimischen Herrscher immer mehr entmachtet und letztendlich zu Vasallen der Europäer gemacht.

Ab 1653 machten die Niederländer den Portugiesen ernsthafte Konkurrenz und eroberten die Stadt schließlich im Jahre 1663. Unter den neuen Herrschern begann die Blütezeit Kochis. Das weitreichende Handelsnetzwerk der Niederländischen Ostindien-Kompanie trug maßgeblich zum wirtschaftlichen Aufschwung bei.

1776 wurde Kochi vom südindischen Feldherrn Hyder Ali, später erneut von seinem Sohn Tipu Sultan verwüstet. Unter Letzterem kam die Stadt vorübergehend zu Mysore.

1790 geriet Kochi unter britischen Einfluss. Durch den Englisch-Niederländischen Vertrag von 1814 wurde es der Madras Presidency angegliedert und damit endgültig ein Bestandteil des britischen Kolonialreiches. Die Briten schütteten in den 1920er Jahren Willingdon Island auf, um den Hafen für die Ozeanschifffahrt zu erweitern.

Von 1947 bis zur Eingliederung in den nach Sprachgrenzen neu geschaffenen Bundesstaat Kerala 1956 war Kochi Hauptstadt des Unionsstaates Cochin, wie auch die Stadt selbst damals noch offiziell hieß. 1996 erhielt sie einen Namen in Malayalam und heißt seitdem Kochi.

Etymologie[Bearbeiten]

Die Herkunft des Namens „Kochi“ ist nicht eindeutig geklärt, die gängigste Theorie ist aber, dass sich der Name von „kochazhi“ herleitet, was auf Malayalam „kleine Lagune“ bedeutet. Andere Theorien besagen, dass die Stadt ihren Namen chinesischen Kaufleuten verdanke oder dass der Name von „kaci“ (Malayalam: „Hafen“) komme. Im Grunde haben alle Ableitungen sinnverwandt mit der Bedeutung von "Land am Wasser" oder "Marsch, Sumpf" oder "Kessel" abgeleitet von dem Lautstamm "koc" oder "kac", welcher ein Urwort der Indogermanischen Sprachen darstellt, siehe lat. coquo (Kessel, kochen, backen), friesisch "Koog" (Marsch)

Kultur[Bearbeiten]

Religion[Bearbeiten]

Katholische Santa-Cruz-Basilika

Die Bevölkerung ist überwiegend hinduistisch, es leben aber auch viele Christen (Katholiken, Thomaschristen und Protestanten) und Muslime, in geringerem Umfang auch Jains und Sikhs in der Stadt. Berühmt ist die jüdische Gemeinde der Stadt, die aber durch die starke Auswanderung nach Israel nur noch einige wenige Mitglieder hat (siehe Cochin-Juden).

Kochi ist Sitz des römisch-katholischen Bistums Cochin.

Sprachen[Bearbeiten]

Die wichtigste Umgangssprache ist Malayalam. Englisch wird von vielen verstanden und gesprochen. Daneben gibt es Sprecher des Tamil und vieler weiterer, vor allem dravidischer, Sprachen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Indische Schülerinnen am Grab Vasco da Gamas in der Franziskanerkirche in Kochi

Fort Kochi: Die Franziskanerkirche (St. Francis Church) ist die älteste von Europäern erbaute Kirche Indiens. Sie wurde 1503 aus Holz errichtet, Mitte des 16. Jahrhunderts aber als Steinbau erneuert. Hier wurde 1524 auch Vasco da Gama beigesetzt. Sein Grabstein ist noch heute dort zu sehen, obwohl seine Gebeine 1539 nach Lissabon überführt wurden.

Neueren Datums ist die Santa-Cruz-Basilika, 1902 ebenfalls als katholische Kirche erbaut.

An der Nordspitze der Halbinsel Fort Kochi befinden sich die berühmten Chinesischen Fischernetze. Sie sollen schon im 13. Jahrhundert durch chinesische Kaufleute vom Hofe Kublai Khans eingeführt worden sein. Die schweren Holzkonstruktionen, an denen Netze hängen, werden vor allem bei Hochwasser genutzt. Zu ihrer Handhabung werden mindestens vier Männer benötigt.

Mattancherry: In diesem Stadtteil liegt der in der Mitte des 16. Jahrhunderts von den Portugiesen erbaute Mattancherry-Palast, der dem damaligen Raja von Cochin als Geschenk übergeben wurde. Im Gegenzug gewährte dieser den Portugiesen weitreichende Handelsprivilegien. Der Palast ist um einen Hindu-Tempel angelegt. Die Holländer renovierten und erweiterten den Bau im 17. Jahrhundert, weshalb er auch als Holländischer Palast (Dutch Palace) bekannt ist. In Mattancherrys jüdischem Viertel steht die 1568 errichtete Synagoge, die 1662 zwar teilweise von den Portugiesen zerstört wurde, zwei Jahre später aber von den toleranteren Niederländern wiederaufgebaut wurde. Das Innere ist teils mit chinesischen Fußbodenkacheln ausgeschmückt.

Bolghatty Island: Hauptsehenswürdigkeit der Insel ist der niederländische Bolghatty-Palast von 1744. Verwirrenderweise wird er genau wie der Mattancherry-Palast oft auch als Holländischer Palast (Dutch Palace) bezeichnet.

Vypeen Island: Hier erhebt sich die portugiesische Festung Palliport aus dem 16. Jahrhundert.

Kochi in der Literatur[Bearbeiten]

Der Roman Des Mauren letzter Seufzer von Salman Rushdie spielt zu großen Teilen in Kochi.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Chinesische Fischernetze nahe Kochi

Die wichtigsten Wirtschaftszweige der Stadt sind Textilindustrie, Schiffbau, Holzwirtschaft, Fischfang und die Verarbeitung von Kokosnüssen. Der Tourismus spielt eine zunehmend wichtige Rolle. Von großer Bedeutung ist auch die Ausfuhrwirtschaft. Auf Willingdon Island befinden sich umfangreiche Hafenanlagen, die Kochi zur bedeutendsten Hafenstadt Keralas machen. In der Stadt gibt es außerdem einen Stützpunkt der indischen Marine. Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ist Auftraggeber zur Errichtung des Technologieparks SmartCity Kochi. Kochi ist Firmensitz von Joyalukkas.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Das wichtigste Verkehrsmittel zwischen den Inseln und Halbinseln sind Fähren. Willingdon Island ist jedoch über die Venduruthy Bridge mit Ernakulam und über die Palluruth Bridge mit der Halbinsel Fort Kochi verbunden. Von Ernakulam besteht eine gute Eisenbahnanbindung an den Rest des Landes. Es gibt zwei Bahnhöfe in Ernakulam: Ernakulam Junction und Ernakulam Town. Für Güterzüge besteht auch ein Anschluss zum Bahnhof Cochin Harbour auf Willingdon Island. Knapp 30 km außerhalb der Stadt befindet sich der internationale Flughafen Kochi. Eine U-Bahn ist im Bau und soll bis 2016 fertiggestellt sein.[3]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 154 kB)
  2. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Urban Agglomerations/Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 141 kB)
  3. The Hindu, 13. September 2012: "Stone laying for Kochi Metro today".

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kochi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien