Ila Egger-Lienz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ila Egger-Lienz, 1917

Ila Egger-Lienz (* 19. März 1912 in Hall in Tirol; † 8. November 2003 in Innsbruck) war eine österreichische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Tod ihres Vaters Albin Egger-Lienz 1926 übersiedelte die Familie nach Innsbruck. Nach Aufenthalten in Wien, Holland und München kehrte Egger-Lienz nach Tirol zurück.

Sie hat Sprachen und Ausdruckstanz studiert und arbeitete zunächst als Englisch- und Gymnastiklehrerin. Schon früh schrieb sie eine Biographie über ihren Vater und Romane. Im Haymonverlag erschien 1986 die Trilogie "Ghislaine".

Werke[Bearbeiten]

Biographie[Bearbeiten]

  • Mein Vater Albin Egger-Lienz, Innsbruck 1939.
  • Albin Egger-Lienz: Der Mensch. Das Werk. Selbstzeugnisse. (Ila Egger-Lienz und Kristian Sotriffer) Innsbruck 1996.

Romane[Bearbeiten]

  • Blätter im Herbst, Wien 1947.
  • Arabesken, Wien 1950.
  • Das Veilchenbeet, Wien 1954.
  • Der Zwischenfall. Romantrilogie Band I, Innsbruck 1986.
  • Boris und Philippe. Romantrilogie Band II, Innsbruck 1986.
  • Im Zauberkreis. Romantrilogie Band III, Innsbruck 1986.
  • Geneviève, Frankfurt am Main 1993.

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • H. Kindermann: Wegweiser durch die moderne Literatur in Österreich. Innsbruck, 1954, (S. 115)
  • H. Reichart: Es ist mir alles geschenkt worden. Ila Egger-Lienz: Ein Lebensbild. Innsbruck, 1996, (S. 127).
  • G. Ruiss: Katalog-Lexikon zur österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Teil 1. Band 1, AutorInnen A–M, Wien, 1995, (S. 82)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ila Egger-Lienz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien