Indonesisches Bergwiesel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indonesisches Bergwiesel
Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Marder (Mustelidae)
Unterfamilie: Mustelinae
Gattung: Mustela
Art: Indonesisches Bergwiesel
Wissenschaftlicher Name
Mustela lutreolina
Robinson & Thomas, 1917

Das Indonesische Bergwiesel (Mustela lutreolina) ist eine Raubtierart aus der Familie der Marder (Mustelidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Tiere haben mit dem langgestreckten Körper und den kurzen Beinen den üblichen Körperbau der Wiesel. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 30 bis 32 Zentimeter, eine Schwanzlänge von 14 bis 17 Zentimeter und ein Gewicht von 295 bis 340 Gramm. In ihrem Körperbau ähneln sie dem nahe verwandten Feuerwiesel, haben aber ein dunkleres, meist rotbraunes Fell.

Verbreitungsgebiet und Lebensweise[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet

Indonesische Bergwiesel sind nur von der Insel Java und dem südlichen Sumatra bekannt. Ihr Lebensraum sind gebirgige Regionen zwischen 1000 und 2200 Metern Seehöhe. Über ihre Lebensweise ist sehr wenig bekannt, man vermutet, dass sie weitgehend mit der der Feuerwiesel übereinstimmt. Wie diese dürften sie nachtaktive Einzelgänger sein und sich vorwiegend von kleinen Säugetieren und anderer fleischlicher Nahrung ernähren.

Bestand[Bearbeiten]

Seit seiner Erstbeschreibung wurden insgesamt nur elf Exemplare des Indonesischen Bergwiesels gefunden. Diese Funde wurden in Regionen gemacht, die teilweise stark durch menschliche Siedlungstätigkeit und Waldrodungen betroffen sind, sodass die Art laut IUCN als stark gefährdet (endangered) gilt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9

Weblinks[Bearbeiten]

  • Mustela lutreolina in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Mustelid Specialist Group, 1996. Abgerufen am 11. Mai 2006