InterBase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
InterBase
Entwickler Embarcadero
Aktuelle Version 10 (XE)
(21. September 2010)
Betriebssystem Windows, Linux, Mac OS X, Solaris
Kategorie Datenbanksystem
Lizenz proprietär
www.embarcadero.com

InterBase ist ein relationales Datenbanksystem von Embarcadero, welches dem SQL-Standard folgt. Es arbeitet nach dem Client-Server-Prinzip.

Seitdem der Quelltext der Version 6 im Jahr 2000 vom damaligen Eigentümer Borland veröffentlicht wurde, gibt es zusätzlich die Abspaltung Firebird, die weiterhin Open Source ist.

InterBase entstand aus einem neuen Konzept von Jim Starkey, der als Mitarbeiter der Digital Equipment Corporation Datenbanksoftware entwarf. Mangels endgültiger Entscheidung des Unternehmens gründete er Mitte der 1980er Jahre sein eigenes, das zunächst Groton Database Systems genannt wurde, dann den Namen Interbase Software bekam und 1991 von Ashton-Tate gekauft wurde. Dieses Unternehmen wurde noch im selben Jahr von Borland gekauft. Damals lag InterBase in Version 3 vor.[1]

Borland ergänzte InterBase beispielsweise um gespeicherte Prozeduren und eine Version für Microsoft Windows. Mit Version 7 wurde InterBase schon wieder proprietär.[2]

Embarcadero kaufte Borland die Unternehmenssparte mit InterBase ab und vermarktet InterBase in vier Varianten:

  • Server Edition
  • Desktop Edition
  • To-Go Edition
  • Developer Edition

Die Developer Edition liegt unter anderem allen aktuellen Embarcadero Delphi-Editionen bei. Das traditionell enthaltene grafische Management-Tool IBConsole bietet inzwischen auch Performance-Analysen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historical Reference. Firebird Foundation. Abgerufen am 16. Oktober 2011.
  2. InterBase Previous Versions. Embarcadero Technologies. Abgerufen am 16. Oktober 2011.