Interiorismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Interiorismus bezeichnet man eine Weise, das theologische Verhältnis der christlichen Botschaft zu den nichtchristlichen Religionen zu bestimmen, die jenseits der gewöhnlichen Klassifikationsmodelle des Exklusivismus, des Inklusivismus und des Pluralismus liegt.

Der Interiorismus stellt also kein viertes Klassifikationsmodell innerhalb des Vorverständnisses der üblichen drei Modelle dar, sondern will jenseits dieses religiösen Vorverständnisses das christliche Verstehen der nichtchristlichen Religionen zur Geltung bringen. Im Interiorismus wird sowohl eine Haltung der Superiorität anderen Religionen gegenüber vermieden, als auch eine Relativierung des eigenen religiösen Wahrheitsanspruchs. Der christliche Interiorismus erkennt damit auch anderen Religionen nicht nur partielle, sondern ebenso unüberbietbare Wahrheit zu. Sein methodischer Ausgangspunkt ist die radikale Problematisierung des Offenbarungsbegriffs aufgrund der philosophischen Einsicht in die Einseitigkeit der realen Relation alles Geschaffenen auf Gott (Thomas von Aquin, Peter Knauer). Auf dieses Problem antwortet die christliche Botschaft mit ihrem trinitarischen Gottesverständnis. Allein unter Voraussetzung dieses Gottesverständnisses lässt sich – so die Vertreter des Interiorismus – eine reale Relation Gottes auf das Geschaffene aussagen. Erst so bekomme der Begriff „Wort Gottes“ einen überhaupt verstehbaren Sinn. Sodann stellt dann das kanonische Verhältnis der christlichen Botschaft zur Schrift Israels, insofern sie in interioristischer Sicht als einzige religiöse Botschaft auf das Problem der Offenbarung eine Antwort geben kann, das biblische Paradigma für das Verhältnis auch zu anderen nichtchristlichen Religionen dar.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Gerhard Gäde: Christus in den Religionen. Der christliche Glaube und die Wahrheit der Religionen. 2. Auflage. Schöningh, Paderborn 2010.
  •  Gerhard Gäde: Interiorismus. Ein Vorschlag für einen Ausweg aus der religionstheologischen Sackgasse. In: Theologie der Gegenwart. Nr. 46, 2003, S. 14–27.
  •  Peter Knauer: Christus in den Religionen: Interiorismus. In: Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie. Nr. 51, 2004, S. 237–252.