Isabellbär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isabellbär
Isabellbär im Kiewer Zoo

Isabellbär im Kiewer Zoo

Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Bären (Ursidae)
Gattung: Ursus
Art: Braunbär (Ursus arctos)
Unterart: Isabellbär
Wissenschaftlicher Name
Ursus arctos isabellinus
Horsfield, 1827

Der Isabellbär (Ursus arctos isabellinus) oder Himalayabär ist eine Unterart des Braunbären. Sein Fell hat eine rötlich-braune Farbe oder Sandfarbe. Er lebt in den Vorbergen des Himalaya und dem nördlichen Pakistan sowie Kaschmir. Genetische Untersuchungen bestätigen, dass sich diese zentralasiatischen Braunbären deutlich von anderen Artvertretern unterscheiden. Die Bären der Wüste Gobi, die bisweilen als Gobibären bezeichnet werden stellen diesen Analysen zufolge eine Reliktpopulation des Isabellbären dar.[1] Die Anzahl der frei lebenden Tiere ist aufgrund ihrer Seltenheit unbekannt. Rund 35 Tiere leben im Deosai Nationalpark. Der internationale Handel mit diesen Tieren ist von indischen Naturschutzbehörden untersagt. Man vermutet, dass der Isabellbär der Auslöser für die Yeti-Mythologie ist.

Isabellbären zeigen einen ausgeprägten Sexualdimorphismus: Das Männchen wird 1,5 bis 2,2 Meter lang, während das Weibchen eine Größe zwischen 1,37 und 1,83 m erreicht. Zwischen Oktober und April/Mai befinden die Bären sich in Winterruhe, die sie in selbstgebauten Höhlen verbringen.

Der Isabellbär ist ein Allesfresser, der sich hauptsächlich von Gräsern, Wurzeln und anderen Pflanzen sowie Insekten und kleinen Säugetieren ernährt. Aber auch größere Säugetiere wie Schafe oder Ziegen gehören zu seinem Speiseplan. Ausgewachsene Tiere fressen vor dem Sonnenaufgang und am späten Nachmittag.

 Einzelnachweise [Bearbeiten]

  1. Gary J. Galbreath, Colin P. Groves, Lisette P. Waits: Genetic resolution of composition and phylogenetic placement of the isabelline bear. Ursus Apr 2007 : Vol. 18, Issue 1, pg(s) 129-131. online abstract

Weblinks[Bearbeiten]