Isabelle Stengers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isabelle Stengers (* 1949) ist eine belgische Philosophin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Stengers studierte zunächst an der Université Libre de Bruxelles Chemie. Gemeinsam mit Ilya Prigogine verfasste sie das Buch Dialog mit der Natur, wo der Versuch unternommen wird, philosophische Konsequenzen aus der Nichtgleichgewichtsthermodynamik zu ziehen. Sie gilt mittlerweile als Expertin auf dem Gebiet der Wissenschaftsphilosophie und arbeitet als Associate Professor an der Université Libre von Brüssel. Sie hat zudem über Alfred North Whitehead gearbeitet.

1993 erhielt sie von der Académie Française den großen Preis für Philosophie.

Ihr Vater ist der Historiker Jean Stengers.

Buchbibliographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Dialog mit der Natur (1979, mit Ilya Prigogine)
  • Le cœur et la raison. L’hypnose en question de Lavoisier à Lacan (1989, mit Léon Chertok)
  • Anfänge. Die Dynamik - von Leibniz zu Lukrez. Isabelle Stengers u.a. Berlin: Merve Verlag. 1991. ISBN 978-3-88396-080-7.
  • Das Paradox der Zeit (1993), mit I. Prigogine
  • Die Erfindung der modernen Wissenschaften (1997)
  • Wem dient die Wissenschaft? (1998)
  • Spekulativer Konstruktivismus. Berlin: Merve Verlag. 2008. ISBN 978-3-88396-246-7.
  • Thinking with Whitehead: a free and wild creation of concepts. Harvard University Press. 2011. (franz. Original: Penser avec Whitehead, 2002).

Weblinks[Bearbeiten]