Ishimpō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ishimpō, Text aus dem ehemaligen Besitz der Familie Nakarai
Ishimpō, Textfragment des Ninna-Tempels in Kyōto

Das Ishimpō (jap. 医心方, auch Ishinpō oder Ishinhō) ist eine von dem Arzt Tamba no Yasuyori zwischen den Jahren 982 und 994 verfasste Schrift, die heute als ältestes japanisches Werk zur Medizin gilt.

Tamba no Yasuyori übergab die Schrift dem kaiserlichen Hof. Wahrscheinlich gelangten gelegentlich kleinere Auszüge in Umlauf, doch im Wesentlichen schlummerte der Text über Jahrhunderte hinweg in der Bibliothek des Tennō, bis er 1554 auf Anordnung des Tennō Ōgimachi dem Hofarzt Nakarai Zuisaku (半井 端策) – vermutlich zur Auswertung – überlassen wurde.

Eine Abschrift, die in der Familie Tamba verblieben war und im Laufe der Jahrhunderte über die von dieser Familie abgeleiteten Zweigfamilie Taki tradiert wurde, ging zu großen Teilen verloren. Ein weiteres umfangreicheres Fragment (Buch 1, 5, 7, 9 sowie Teile von Buch 10) hütet der Ninna-Tempel in Kyōto[1].

1854 vermachte die Familie Nakarai das Werk der Tokugawa-Regierung. Unter Vergleich mit den Resten im Besitz seiner Familie nahm der Hofarzt des Shōgun Taki Motokata (多紀 元堅) eine Rekonstruktion vor. 1860 wurde der Text erstmals in einer Holzblock-Druckausgabe allgemein zugänglich gemacht.

Der in 30 Rollen (maki) gegliederte Text beruht zu großen Teilen auf den im 7. und 8. Jahrhundert verfassten chinesischen Werken Zhū bìng yuán hóu lún (chinesisch 諸病源候論 / 诸病源候论 ‚Abhandlung über Ursachen und Verlauf von Krankheiten‘), Bèi-jí qiān jīn yào fāng (備急千金要方 / 备急千金要方 ‚Tausend Goldstück-Rezepte für Notfälle‘) sowie dem Wài-tái mì yào fāng (外台秘要方 ‚Geheime Rezepte der Kaiserlichen Bibliothek‘). Doch sind darüber hinaus mehr als hundert weitere chinesische Schriften exzerpiert oder eingearbeitet. Ein Teil dieser Vorlagen ging verloren oder ist nur noch in Fragmenten erhalten. Da Vergleiche mit erhaltenen chinesischen Texten zeigten, dass Tamba no Yasunori ziemlich genau zitiert, ist das Ishimpō auch bei der Erforschung der Geschichte der chinesischen Medizin überaus hilfreich.

Infolge der breiten Nutzung des Schrifttums wirkt der nur locker systematisierte Text in weiten Teilen ziemlich eklektisch. Offensichtlich ging es dem Verfasser weniger um eine Erfassung theoretischer Konzepte der chinesischen Medizin als um Praktikabilität.

Das Ishimpō ist auch als Quelle zur Erforschung der Geschichte der japanischen Sprache von großer Bedeutung. Eine von Maki Sachiko herausgegebene neue Edition erscheint sukkzessiv seit 1993 im Tokioter Verlag Chikuma Shobō. Westliche Übersetzungen gibt es nur von wenigen Teilen.

Teil Japanisch Inhalt
01 治病大体 Grundriss der Therapie von Krankheiten
02 鍼灸篇 Akupunktur und Moxibustion
03 風病篇 „Wind-Leiden“
04 美容篇 Krankheiten der Haare etc.
05 耳鼻咽喉眼歯篇 Leiden an Ohren, Nase, Hals, Augen, Nase, Zähnen
06 五臓六腑 Probleme mit den Fünf Yin- und Sechs Yang-Organen
07 性病・諸痔・寄生虫篇 Geschlechtskrankheiten, Hämorrhoiden, Parasiten
08 脚病篇 Innere Medizin (kakke)
09 咳嗽篇 Husten, Atembeschwerden
10 積聚・疝か・水腫篇 Leiden in der Bauchgegend, Ödeme
11 痢病篇 Durchfallerkrankungen
12 泌尿器 Leiden der Harnwege
13 虚労篇 Erschöpfungszustände
14 蘇生・傷寒篇 Wiederbelebung, ‚Kälte-Schäden‘
15 癰疽篇 flach- und tiefliegende Geschwüre
16 腫瘤篇 Schwellungen
17 皮膚病篇 Hautkrankheiten
18 外傷篇 Wunden, Frakturen
19 服石篇 Heilmittel
20 服石篇 Heilmittel
21 婦人諸病篇 Frauenleiden
22 胎教篇 Schwangerschaft
23 産科治療・儀礼篇 Geburtshilfe, Geburtsriten
24 占相篇 Vorhersagen (Prognostik)
25 小児篇 Kinderheilkunde
26 仙道篇 Taoistische Praktiven
27 養生篇 Gesundheitspflege
28 房内篇 Sexuallehre, Sexualpraktiken
29 中毒篇 Vergiftungen
30 食養篇 Diätik

Literatur[Bearbeiten]

  • Akira Ishihara, Howard S. Levy: The Tao of Sex. Translation of the Twenty-Eight Section of The Essence of Medical Prescriptions (Ishimpo). Yokohama, 1968
  • Erhard Rosner: Medizingeschichte Japans. Brill, Leiden / Köln 1989.
  • The essentials of medicine in ancient China and Japan: Yasuyori Tamba's Ishimpō. Tr. with an Introduction and Annotations by E.C.H. Hsia, I. Veith and R. Geertsma. I: Books 1 and 2. II: Books 26, 27 and 28. Leiden, 1986.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Diese Version liegt nach Ansicht vieler Fachleute näher um Urtext als der Nakarai-Text.