Isländische Börse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Isländische Börse ICEX (englisch: Iceland Stock Exchange; isländisch: Kauphöll Íslands) wurde im Jahre 1985 als Joint-Venture mehrerer Banken und Broker auf Initiative der isländischen Zentralbank gegründet. Zuerst wurden am ICEX nur isländische Staatsanleihen gehandelt. Der Aktienhandel begann 1990 und entwickelte sich rasant. Zur Zeit notieren an Islands Börse Unternehmen hauptsächlich aus den Bereichen Banken, Handel, Fischerei, Transportwesen und Versicherungen.

Am 30. November 2006 wurde die Fusion der ICEX mit der skandinavischen Gemeinschafts-Wertpapierbörse OMX abgeschlossen. Die Eignarhaldsfelagid Verdbrefathing, die zuletzt Eigentümer der ICEX war, erhielten für die Fusion 2.067.560 junge Aktien der OMX[1] .

Da die isländische Wirtschaft sehr klein ist, sind die börsennotierten Unternehmen am ICEX relativ klein, das Handelsvolumen war dementsprechend gering. Der ICEX war außerdem die kleinste Börse Westeuropas.

Der Leitindex der isländischen Börse war der ICEX 15.

Þórður Friðjónsson war bis zu ihrer Fusion Präsident der isländischen Börse.

Quellen[Bearbeiten]

  1. OMX-Pressemitteilung: [1] 30. November 2006