Iwan Wirth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iwan Wirth (* 1970) ist Schweizer Kunsthändler, Galerist und Präsident von Hauser & Wirth.

Er wuchs in Oberuzwil auf, nachdem seine Familie von Bern dorthin umgezogen ist. Er begann eigenen Aussagen nach als siebenjähriger Kunstwerke zu verkaufen. Er eröffnete als Schüler 1986 seine erste Galerie in Oberuzwil, er stellte dabei Werke des Basler Künstlers Bruno Gasser aus.[1][2]

Wirth lernte die aus dem Nachbarort Uzwil stammende Kunstsammlerin Ursula Hauser-Fust kennen, ihre Tochter Manuela Würth wurde seine Ehefrau. Hauser, die zu dieser Zeit ihre Anteile an der Elektrohausgerätekette Dipl. Ing. Fust verkaufte,[3] gründete zusammen mit ihrer Tochter und Iwan Wirth 1992 die Galerie Hauser & Wirth in Zürich.[4] Seit 1996 befindet sich die Galerie im Löwenbräuareal an der Limmatstrasse. 2003 eröffnete Hauser & Wirth London am Piccadilly in einem historischen Gebäude von Sir Edwin Lutyens eine weitere Galerie. Drei Jahre später wurden weitere Büro- und Ausstellungsräume in der Old Bond Street bezogen.

Die Sammlung Hauser & Wirth in Henau, die Privatsammlung der Familie, bezog 1999 die ehemalige Lokremise in St. Gallen und zeigte bis 2004 dort in öffentlichen Ausstellungen Werke aus ihrem umfangreichen Bestand. Wirth gründete 2000 in New York zusammen mit dem Kunsthändler David Zwirner in der East 69th Street die Galerie Zwirner & Wirth.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NZZ am Sonntag: Ich liebte Frauenfürze für ihr Potenzial, 4. August 2002, abgerufen am 12. Januar 2015
  2. Stefan Banz: «Ich arbeite eigentlich immer an der Grenze des Möglichen», im Gespräch mit Iwan Wirth
  3. Tagesspiegel.de: Kurzmeldungen, 3. Januar 2004, abgerufen am 13. Januar 2015
  4. St. Galler Tagblatt: Die Sammlerin Ursula Hauser kehrt zurück, 6. März 2012, abgerufen am 12. Januar 2015