Jacqueline Lichtenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacqueline Lichtenstein (* 1947) ist eine französische Philosophin und Kunsthistorikerin. Seit 2004 ist sie Professorin für Kunstphilosophie an der Universität Paris IV Sorbonne. Zuvor war sie Professorin für Ästhetik an der Universität Berkeley und ab 1991 an der Universität Paris X Nanterre. Mit Prof. Christian Michel arbeitet sie seit 1996 an der Herausgabe der Konferenzen der königlichen Akademie für Malerei und Bildhauerei.

Lichtenstein beschäftigt sich mit Farbtheorie und dem Verhältnis von Malerei und Bildhauerei. Zu den Gegenständen ihrer Forschung gehören außerdem die Veränderungen in der Kunsttheorie infolge des Aufkommens der Ästhetik und der Kunstkritik.

Werke[Bearbeiten]

  • La couleur éloquente, rhétorique et peinture à l'âge classique, Flammarion, Paris, 1989.
  • La peinture, Larousse, Paris, 1995.
  • La tâche aveugle : Essai sur les relations de la peinture et de la sculpture à l'âge moderne, NRF Essais, Paris, 2003.
  • Tadanori Yokoo, mit Daido Moriyama und Takayo Iida, Actes Sud, 2006.
  • mit Christian Michel (Hrsg.): Conférences de l'Académie royale de Peinture et de Sculpture 1648-1681. Édition critique intégrale, Tome I, Vol. 1–2: Les Conférences au temps d'Henry Testelin, École Nationale Supérieure des Beaux-Arts, Paris 2007.