James Clerk Maxwell Telescope

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das James Clerk Maxwell Telescope (JCMT) ist ein Radioteleskop für Wellenlängen im Submillimeterbereich mit einer 15 Meter durchmessenden Empfangsantenne im Mauna Kea Observatorium in Hawaii. Es ist das weltgrößte Radioteleskop, welches auf diesen Wellenlängenbereich spezialisiert ist.[1] Es wird für Untersuchungen unseres Sonnensystems, der interstellaren Materie, sowie entfernter Galaxien verwendet.

Das JCMT Radioteleskop, in der Mitte zwischen dem Caltech Submillimeter Observatory und dem Betriebsgebäude des Submillimeter Array
Rückseite des 15 Meter großen Parabolreflektors, die Stützverstrebungen sind deutlich zu erkennen

Das JCMT entstand durch eine Kooperation zwischen Großbritannien, Kanada und den Niederlanden. Es erhielt seinen Namen zu Ehren von James Clerk Maxwell. Es wird von dem Joint Astronomy Centre gesteuert. Im Verbund mit dem Caltech Submillimeter Observatory wurde erstmals ein Submillimeter-Interferometer geschaffen. Dieses erfolgreiche Experiment legte den Grundstein für das Submillimeter Array und das Atacama Large Millimeter Array-Interferometer.

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. W.S. Holland et al, SCUBA: a common-user submillimetre camera operating on the James Clerk Maxwell Telescope, Monthly Notices of the Royal Astronomical Society: Letters Volume 303 Issue 4, Pages 659 - 672, 2002 doi:10.1046/j.1365-8711.1999.02111.x

19.822861111111-155.47733333333Koordinaten: 19° 49′ 22″ N, 155° 28′ 38″ W