James Gleick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Gleick (* 1954 in New York, New York) ist ein Autor, Journalist und Essayist, dessen Werke überwiegend Themen und Personen aus Technologie und Wissenschaft zum Inhalt haben. Insbesondere sein Buch über die Geschichte der Chaos-Theorie und seine Biographie von Richard Feynman waren Bestseller.

Der Absolvent der Harvard University (1976) arbeitet unter anderem für die New York Times.

Literatur[Bearbeiten]

  • Chaos: die Ordnung des Universums. Droemer Knaur 1988, ISBN 3-426-04078-6.
  • Richard Feynman. Leben und Werk des genialen Physikers. Droemer Knaur 1993, ISBN 3-426-26679-2.
  • Schneller. Eine Zeitreise durch die Turbo-Gesellschaft. Deutsche Verlags-Anstalt DVA 2002, ISBN 3-421-05360-X.
  • Isaac Newton. Die Geburt des modernen Denkens. Artemis & Winkler 2004, ISBN 3-538-07186-1.
  • Die Information. Geschichte, Theorie, Flut. Redline-Verlag, München 2011, ISBN 978-3-86881-312-8.

Weblinks[Bearbeiten]