James Tait Black Memorial Prize

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der James Tait Black Memorial Prize ist neben dem Hawthornden-Preis der älteste und einer der angesehensten Literaturpreise des Vereinigten Königreichs. Er wird seit 1919 jährlich von der University of Edinburgh in den beiden Kategorien fiktionale Literatur und Biografie vergeben. Seit 2013 gibt es eine dritte Kategorie Drama, gemeinsam vergeben von der University of Edinburgh und vom National Theatre of Scotland. Das Preisgeld beträgt derzeit (Stand: 2010) jeweils 10.000 Pfund Sterling. Der Preis ist nach James Tait Black benannt, einem Partner des Verlags A & C Black (gegründet von Adam Black und seinem Neffen Charles Black), und wurde von seiner Witwe Janet Coutts Black gestiftet.

Auswahl der Preisträger[Bearbeiten]

Nominiert werden können Bücher von Autoren jeglicher Nationalität, die in englischer Sprache verfasst, im jeweiligen Kalenderjahr zum ersten Mal im Vereinigten Königreich veröffentlicht wurden und entweder Romanliteratur oder Biographien darstellen. Autoren können in beiden Kategorien ausgezeichnet werden, allerdings in jeder höchstens einmal. Die Auswahl trifft der Lehrstuhlinhaber für Englische Literatur unter Mithilfe seiner wissenschaftlichen Mitarbeiter. Der Preis verfügt außerdem über einen Beirat, der sich derzeit (2010) aus den Schriftstellern Ian Rankin und Alexander McCall Smith, sowie Catherine Lockerbie, der Direktorin des Edinburgh International Book Festivals, und James Boyle, dem Vorsitzenden der schottischen Kulturkommission, zusammensetzt.

Weblinks[Bearbeiten]