Japanischer Hundszahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Japanischer Hundszahn
Erythronium japonicum 2006 010.jpg

Japanischer Hundszahn (Erythronium japonicum)

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Gattung: Zahnlilien (Erythronium)
Art: Japanischer Hundszahn
Wissenschaftlicher Name
Erythronium japonicum
Decne.

Der Japanische Hundszahn (Erythronium japonicum) ist eine Art aus der Familie der Liliengewächse (Liliaceae).

Merkmale[Bearbeiten]

Blüte

Der Japanische Hundszahn ist eine ausdauernde, krautige Zwiebelpflanze, die Wuchshöhen von 16 bis 20 Zentimeter erreicht. Die Zwiebel misst 5 bis 6 × ungefähr 1 Zentimeter. An ihrer Basis befinden sich oft mehrere Tochterzwiebeln. Die Blattspreite misst 10 bis 11 × 2,5 bis 6,5 Zentimeter und ist elliptisch bis breit lanzettlich und kahl. Ihre Basis ist keilförmig, die Spitze stumpf, spitz oder stachelspitzig. Der Blattstiel ist 3 bis 4 Zentimeter lang. Die Blüten sind einzeln und befinden sich an langen Blütenstielen. Die Perigonblätter messen 50 bis 60 (selten ab 35) × 5 bis 11 Millimeter. An ihrem Grund findet sich an der Oberseite eine dreizähnige schwärzliche Zeichnung. Die Staubfäden sind weniger als 1 Millimeter breit und in der Mitte nicht verbreitert.

Die Blütezeit reicht von April bis Mai.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Japanische Hundszahn kommt im Nordosten Chinas, in Korea, in Japan und auf den südlichen Kurilen vor. Die Art wächst in feuchten Wäldern im Tiefland.

Systematik[Bearbeiten]

Die Art wurde 1854 von Joseph Decaisne erstbeschrieben.

Nutzung[Bearbeiten]

Der Japanische Hundszahn wird selten als Zierpflanze für Gehölzränder, Steingärten und trockene Rasen genutzt.

Belege[Bearbeiten]

  •  Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler - Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.
  • Japanischer Hundszahn in der Flora of China, abgerufen am 21. August 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Japanischer Hundszahn – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien