Jean-Denis Bredin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Denis Bredin (* 17. Mai 1929 in Paris) ist ein französischer Rechtsanwalt und Schriftsteller.

Bredin studierte Rechtswissenschaften und dieses Studium 1957 erfolgreich mit einer Promotion abschließen. Bereits während seines Studium versuchte er sich an literarischen Texten, welche dann mit den Jahren ein immer größerer und wichtigerer Schwerpunkt neben seinem juristischen Schaffen wurden.

1951 wurde Bredin in die Conférence du stage aufgenommen und wirkte auch einige Zeit als deren leitender Sekretär. 1967 nahm er einen Ruf an die Universität Lille an. Als Parteigänger von Edgar Faure unterstützte er diesen ab Mai 68 bei dessen Reformbemühungen. 1969 wechselte Bredin an die Sorbonne nach Paris und blieb dort bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1993. Als solcher fungierte er zwischen 1982 und 1986 als leitender vorstand der Bibliothèque nationale de France.

Als Nachfolger der Schriftstellerin Marguerite Yourcenar wurde er am 15. Juni 1989 in die Académie française aufgenommen (Fauteuil 3).

Siehe auch: Liste der Mitglieder der Académie française

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Sachbücher
Belletristik

Weblinks[Bearbeiten]