Hochschullehrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hochschullehrer lehren und forschen an einer Hochschule innerhalb ihres Lehr- und Forschungsauftrages selbständig und in eigener Verantwortung.

Situation in Deutschland[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

In Deutschland gehören laut § 42 Hochschulrahmengesetz Professoren und Juniorprofessoren zur Gruppe der Hochschullehrer; in Baden-Württemberg gehören auch Hochschuldozenten zu ihnen. (Auch in anderen Staaten gibt es eigene Hochschullehrergesetze, unter anderem in Dänemark.)

Das übrige Hochschulpersonal umfasst den sogenannten akademischen Mittelbau, bestehend aus den wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeitern, sowie die sonstigen (nichtwissenschaftlichen) Mitarbeiter, zu denen das technische und das Verwaltungspersonal gehört.

Das Recht der Hochschullehrer in Deutschland ist ferner in den Hochschulgesetzen der Länder bzw. in eigenen Gesetzen geregelt. Nach einigen Landeshochschulgesetzen (z. B. Hessen) zählen zu den Hochschullehrern auch die wissenschaftlichen Mitarbeiter, die die Voraussetzungen zur Einstellung als Professor erfüllen (in der Regel Privatdozenten) und vom Fachbereichsrat unter Zustimmung des Senats mit der selbständigen Wahrnehmung von Aufgaben in Forschung und Lehre in ihrem Fach beauftragt wurden. Nach anderen Landeshochschulgesetzen gehören dagegen Privatdozenten, Gast-, Honorar- und außerplanmäßige Professoren zum akademischen Mittelbau.

Hochschuldozent[Bearbeiten]

Bis zum Inkrafttreten der 5. Änderung des Hochschulrahmengesetzes von 2002 und dessen Umsetzung in Landesrecht gab es in der Besoldungsordnung C die Amtsbezeichnung Hochschuldozent. Er wurde wie der Oberassistent und der Oberingenieur nach der Besoldungsgruppe C 2 besoldet und war wie diese Beamter auf Zeit (sechs Jahre, im Bereich der Medizin weitere vier Jahre), dabei wurden zuvor als Oberassistent oder Oberingenieur verbrachte Dienstzeiten auf die höchstzulässige Dienstzeit angerechnet. In besonders begründeten Ausnahmefällen konnte gemäß § 48 d Abs. 2 HRG für Hochschuldozenten ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit begründet werden.

Bewerber für Hochschuldozentenstellen mussten die Einstellungsvoraussetzungen für Professoren erfüllen. Dienstliche Aufgaben in Forschung und Lehre erfüllten sie daher nach näherer Ausgestaltung des jeweiligen Dienstverhältnisses wie Professoren selbständig. Nicht alle Bundesländer haben von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, Stellen für Hochschuldozenten zu schaffen.

Das Land Baden-Württemberg führte die Hochschuldozentur als eigenes Amt 2007 ein. Sie entspricht dem Konzept einer Lehrprofessur.

Situation in Österreich[Bearbeiten]

In Österreich ist der Begriff „Hochschullehrer“ veraltet.

Das Hochschulgesetz 2005, welches sich ausschließlich auf die der Lehrerbildung dienenden Pädagogischen Hochschulen (bisher: Pädagogische Akademien) und nicht auf Universitäten bezieht, verwendet den Begriff Hochschullehrer nicht. Es spricht allgemein vom „Lehrpersonal“ (§ 72 Z 2), von „Lehrern“ (z. B. § 13 Abs. 2, § 16 Abs. 2) oder im Besonderen von Bundeslehrpersonal, Bundesvertragslehrpersonal und Lehrbeauftragten (§ 18 Abs. 1).

Der früher geläufige Begriff des Hochschullehrers wurde aufgrund der schrittweisen Umwandlung der Hochschulen in Universitäten durch den Begriff „Universitätslehrer“ ersetzt, der aber selbst bereits ein „Auslaufmodell“ darstellt:

Universitätslehrer als organisationsrechtliche Kategorie[Bearbeiten]

Gemäß § 19 Abs. 2 UOG 1993 (anzuwenden bis 31. Dezember 2003) gehörten Universitätslehrer zum wissenschaftlichen Personal der Universitäten, sie setzten sich zusammen aus den Universitätsprofessoren, Emeritierten Universitätsprofessoren, Gastprofessoren, Honorarprofessoren, Universitätsdozenten, Universitätsassistenten und Lehrbeauftragten.

Das seit 1. Januar 2004 voll anwendbare Universitätsgesetz 2002 kennt bei der Einteilung der Angehörigen der Universität den Begriff des Universitätslehrers nicht mehr: Gemäß § 94 Abs. 2 Universitätsgesetz 2002 gliedert sich das wissenschaftliche und künstlerische Universitätspersonal nur mehr in zwei Untergruppen: in die Universitätsprofessoren und in die wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter im Forschungs-, Kunst- und Lehrbetrieb, wobei innerhalb der letztgenannten Untergruppe den Universitätsdozenten eine Sonderstellung zukommt.

Universitätslehrer als personalrechtliche Kategorie[Bearbeiten]

Noch immer Bedeutung hat der Begriff „Universitätslehrer“ im Dienstrecht der Beamten und im Arbeitsrecht der übergeleiteten Vertragsbediensteten: Gemäß § 154 Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979 sind Universitätslehrer im Sinne dieses Bundesgesetzes die Universitätsprofessoren, Universitätsdozenten, Universitätsassistenten und Bundeslehrer. Dem Abschnitt IIa des Vertragsbedienstetengesetzes 1948 liegt eine ähnliche Abgrenzung zu Grunde. Für seit dem 1. Jänner 2004 neu aufgenommenes Universitätspersonal ist hingegen gemäß § 128 Universitätsgesetz 2002 seit dem In-Kraft-Treten des Kollektivvertrags mit 1. Oktober 2009 auch diese Kategorie irrelevant.

Neuere Entwicklungen[Bearbeiten]

Am 1. Oktober 2002, acht Monate nach der Reform des deutschen Hochschulrahmengesetzes, trat auch an den österreichischen Universitäten ein neues Dienstrecht in Kraft. Es schafft langfristig Beamte an Universitäten ab, indem es für Neueintretende nur noch das Vertragsbedienstetenrecht vorsieht. Außerdem schaffte es die zuvor übliche durchgängige Universitätskarriere ab, indem es zu Beginn der Laufbahn nur befristete Stellen vorsieht, für die man sich jeweils neu bewerben muss: Zuerst den „Wissenschaftlichen Mitarbeiter in Ausbildung“ (befristet auf vier Jahre) und anschließend den „Universitätsassistenten“ (befristet auf vier bis sechs Jahre). Danach kann eine Bewerbung auf eine Professur stattfinden, entweder als „Vertragsprofessor“ (befristet auf maximal sieben Jahre) oder als „Universitätsprofessor“ (unbefristet); dabei ist ein Ortswechsel zwingend.

Zuvor bewarb man sich nach der Promotion, manchmal schon nach dem Magister, um eine Assistentenstelle, welche bei positiver Evaluation nach vier Jahren um weitere sechs Jahre verlängert wurde und danach bei Habilitation oder ähnlicher extern evaluierter Qualifikation in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis mündete. Dies bot die Möglichkeit der frühen eigenständigen Gründung einer Arbeitsgruppe im Rahmen einer planbaren kontinuierlichen Laufbahn als Voraussetzung für die spätere Wahrnehmung einer Professur. Dass diese Evaluationen meistens bestanden und manchmal zu einer Formalität wurden, wurde von den Autoren des neuen Dienstrechts aus Sicht der Gegner missbraucht, um das ganze alte Modell und den Status des wissenschaftlichen Beamten zu diffamieren und verunglimpfen.

Die neueingeführten befristeten Mitarbeiter bzw. Assistenten, wie es sie in Deutschland seit Jahrzehnten gab, und die befristeten Vertragsprofessuren, wie die in Deutschland etwa zeitgleich geschaffene Möglichkeit von auf 5 Jahren befristeten W2-Professuren, werden von den Gegnern der Dienstrechtsreform als „Wegwerfstellen“ kritisiert. Ein großer Teil des wissenschaftlichen Personals werde wie in Deutschland in mittlerem Alter die Universität verlassen müssen, weil alle vier bis sieben Jahre eine meist mit Ortswechsel verbundene Neubewerbung erforderlich ist, ohne dass eine Stellenausschreibung auf dem jeweiligen Spezialgebiet garantiert ist, und letztlich weil es viel weniger Professuren auf Lebenszeit als befristete Stellen gibt. Die neue analog zu Deutschland mit erheblicher Berufsunsicherheit verbundene Qualifikationsphase verstoße gegen die Prinzipien einer familienfreundlichen Personalpolitik, da sie eine Familiengründung erschwert, verzögert oder sogar verhindert, und Mütter besonders hart trifft.[1]

Situation Schweiz[Bearbeiten]

An Schweizer Hochschulen ist Dozent die übliche Amtsbezeichnung für Hochschullehrer in Lehre und Forschung; die Bezeichnung Professor ist ein Ehrentitel und wird auf Antrag verliehen. Dozenten an Schweizer Hochschulen unterscheiden sich nach hauptamtlichen Dozenten mit Vollzeitstelle und nebenamtlichen Dozenten mit Teilzeitstelle.

Belege[Bearbeiten]

  1. Bachmann, Universität Wien: Das Dienstrecht an österreichischen Universitäten.