Jean-François Barrière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-François Barrière (* 12. Mai 1786 in Paris; † 22. August 1868) war ein französischer Schriftsteller.

Barrière trat mit 18 Jahren in die Büros der Seinepräfektur ein und brachte es hier bald bis zum Divisionschef. Infolge der Revolution von 1848 wurde er pensioniert.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Mémoires de Madame du Hausset, femme de chambre de Madame de Pompadour: servant d'introduction aux mémoires de Madame Campan (1823, 2 Bde.)
  • Mémoires inédits de Louis-Henri dem Loménie comte de Brienne, secrétaire d'état sous Louis XIV: publiés sur les manuscrits autographes (1828,2Bde.), denen ein
  • Essai sur les mœurs et les usages du XVII. siécle vorausgeschickt ist;
  • Bibliothèque des mémoires relatifs a l'histoire de France pendant le 18-e siècle (1846-64, 29 Bde.).
  • Collection Complémentaire Des Mémoires Relatifs A La Révolution Française (1822 ff., 47 Bde.), mit Saint-Albin Berville
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.