Jean Baptiste Leprince

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Baptiste Leprince (* 17. September 1734 in Metz; † 30. September 1781 in St. Denise-du-Port; auch Jean-Baptiste Le Prince) war ein französischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Leprince wurde bekannt für seine historischen Gemälde, Landschaften, Porträts und grafischen Arbeiten. Leprince entwickelte unter anderem zwischen 1765 und 1768 die grafische Tiefdrucktechnik des Aquatinta. In Deutschland erlangte der Kupferstecher und Architekt Johann Carl Friedrich Dauthe 1770 Bekanntheit durch einige Blätter in Aquatintamanier, hinter dessen Geheimnis er durch Experimente gelangt zu sein scheint. Sein erstes Blatt widmete er Leprince.

Kleine Aquatinta 1769 (7 x 10 cm). - Szene aus dem russischen Volksleben.

Leprince studierte bei dem großen französischen Maler François Boucher und ging 1758, im Alter von 24 Jahren für 5 Jahre nach Russland. In Sankt Petersburg war er wesentlich an der Innendekoration des kaiserlichen Palastes beteiligt. Er machte ausgedehnte Reisen durch Russland (bis nach Sibirien) und wurde nach seiner Rückkehr nach Paris bekannt für seine russischen Genreszenen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-Baptiste Le Prince – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien