Jean Dréville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Dréville (* 20. September 1906 in Vitry-sur-Seine; † 5. März 1997 in Paris) war ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Jean Dréville arbeitete zunächst u. a. als Filmjournalist und Herausgeber von Filmkunst-Magazinen, bevor er noch vor dem Beginn der Tonfilm-Ära zum Film kam.[1] Neben seiner Regietätigkeit, in der eher durchschnittliche Filme entstanden, war Dréville als Funktionär mehrerer berufsständischer Organisationen des Filmgewerbes aktiv.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1937: Mama Kolibri (Maman colibri)
  • 1945: Der Nachtigallenkäfig (La Cage aux rossignols)
  • 1946: Entfesselte Leidenschaften (Ferme du pendu)
  • 1946: In Teufels Krallen (Copie conforme)
  • 1948: Die Nervensägen (Les casse-pieds)
  • 1949: Rückkehr ins Leben (Retour à la vie)
  • 1952: Das Mädchen mit der Peitsche (La fille au fouet)
  • 1952: Die sieben Sünden (Les sept péchés capitaux) - Regie der 2. Episode
  • 1953: Hélène Boucher: Ein Fliegerleben (Horizons sans fin)
  • 1954: Bartholomäusnacht (La reine Margot)
  • 1955: Zwischenlandung in Paris (Escale à Orly)
  • 1958: Der unfreiwillige Raketenflieger (A pied, à cheval et en spoutnik)
  • 1958: Die Nacht hat schwarze Augen (Fekete szem ejszakaja)
  • 1959: Normandie - Njemen
  • 1961: Der junge General (Lafayette)
  • 1969: Die Lederstrumpferzählungen (TV)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Berlin 2001, Band 2, S. 455