Jean Filliozat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Filliozat (* 4. November 1906 in Paris; † 27. Oktober 1982 ebenda) war ein französischer Mediziner und Indologe.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er studierte Medizin (Augenheilkunde) und war von 1930 bis 1947 Arzt. Daneben lernte er Sanskrit, Pali, Tibetisch und Tamil. Er spezialisierte sich vor allem auf die Geschichte der indischen Medizin, befasste sich aber auch mit anderen Themen. In einer seiner Arbeiten untersuchte er den Symbolismus des Phnom Bakheng in Kambodscha.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

als Autor
  • Magie et médecine (Mythes et Religions; Bd. 13). PUF, Paris 1943.
  • Fragments de textes koutchéens de médecine et de magie. Texte, parallèles sanskrits et tibetains. Adrien Maisonneuve, Paris 1948.
  • La Doctrine classique de la médecine indienne. Ses origines et ses parallèles grecs. 2. Aufl. École française d'Extrême-Orient (EFEO), Paris, 1975 (EA Paris 1949).
    • englische Übersetzung: The classical Doctrine of Indian medicine. Its origins and its Greek parallels. Munshiram Manoharlal, New Delhi 1964 (übersetzt von Dev Raj Chanana).
  • Yogasataka. Texte médical attribué à Nagarjuna. Textes sanskrit et tibétain, traduction française, notes, indices. Institut Français d'Indologie, Pondichéry 1979.
  • Studies in Asokan Inscriptions (Indian Studies Past and Present). Kalkutta 1967 (übersetzt von R. K. Menon).
als Herausgeber
  • zusammen mit Louis Renou u.a.: L'Inde classique. Manuel des études indiennes. EFEO, Paris 1985 (2 Bde.; Nachdr. d. Ausg Paris 1949)
  • Un texte de la religion Kaumâra. „Le Tirumurukârrupatai“[1] (PIFI; Bd. 49). Institut français d'indologie, Pondichéry 1973.
  • zusammen mit Jacques André: L'Inde vue de Rome. Textes latins de l'antiquité relatifs à l'Inde. Les Belles Lettres, Paris 1986.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verfasst von Nakkeerar.

Weblinks[Bearbeiten]