Jiangnan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Jiangnan (Begriffsklärung) aufgeführt.

Der chinesische Begriff Jiangnan (chinesisch 江南Pinyin Jiāngnán ‚wörtlich: „südlich des Stromes“‘) bezieht sich heutzutage auf die Gebiete im südlichen zentralen China oder auf das Gebiet südlich des Unterlaufes des Jangtsekiang (chinesisch 長江 / 长江Pinyin Cháng JiāngJangtsekiang‘). Mit dem Wort wurden von der Zeit der Tang-Dynastie an auch verschiedene historische Verwaltungsgebiete vom Bezirk bis zur Provinz (dao 道, lu 路, sheng 省) bezeichnet. Heute sind mit dem Wort Jiangnan die Gebiete verschiedener Provinzen, darunter das südliche Jiangsu, nördliche Zhejiang und Anhui, gemeint oder allgemein das Gebiet südlich des Unterlaufs des Jangtsekiang. In der Zeit der Ming-Dynastie und der Qing-Dynastie war Jiangnan ein bedeutendes Landwirtschafts- und Handelszentrum.