Joel Tenenbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joel Tenenbaum

Joel Tenenbaum (* 25. Dezember 1983) ist ein amerikanischer Student, der Beklagter in einem viel beachteten Gerichtsverfahren wegen Filesharings war. Das Verfahren gilt neben dem Verfahren von Jammie Thomas als Präzedenzfall. Der Fall wird vor allem von der amerikanischen IT-Fachpresse verfolgt.[1]

Tenenbaum studiert Physik im Aufbaustudium an der Boston University zwecks Promotion. Er wird von der RIAA beschuldigt, im Jahre 2004 insgesamt 30 Musikstücke in der Tauschbörse Kazaa heruntergeladen und zum Tausch angeboten zu haben.[2] Vor Gericht angeklagt, lehnte Tenenbaum eine gütliche Einigung in Höhe von 10.500 US-Dollar ab. Nach dem The Digital Theft Deterrence and Copyright Damages Improvement Act of 1999 könnte Tenenbaum vom Gericht verurteilt werden, bis zu 1 Million US-Dollar zahlen zu müssen.

Der Fall Joel Tenenbaum wurde von Charles Nesson, einem Dozenten der Harvard Law School, übernommen. Zuvor wurde Tenenbaum von seiner Mutter, einer Rechtsanwältin, vertreten. Der Fall soll bis zum Supreme Court gebracht werden. Bestritten wird die Verhältnismäßigkeit der Berechnung der Schadensersatzes. Fast alle Schriftsätze und Pressemitteilungen werden im Internet als pdf-Dateien zur Verfügung gestellt. Nesson forderte, die Verhandlungen am 30. März 2009 live ins Internet zu übertragen.[3] Die RIAA versuchte, das zu verhindern.[4] Zugleich fanden im Januar 2009 Verhandlungen vor dem Rhode Island Federal Court statt, um die Beschlagnahme der PCs und Daten der Eltern von Joel Tenenbaum zu verhindern. Im Juli 2009 stellte die Richterin Nancy Gernter fest, dass sie Fair use als Argument ablehne.[5]

Vor dem US-Bundesgericht in Boston, Massachusetts, empfahl die Jury, Joel Tenenbaum zu einem Schadensersatz in Höhe von 675.000 US-Dollar (ca. 500.000 Euro) zu verurteilen.[6][7]

Am 6. Januar 2010 wurde bekannt, dass die Verteidigung Tenenbaums ein neues Verfahren verlangte.[8] Im Berufungsprozess ab Juni 2010 wurde die Höhe des Schadensersatzes herunterkorrigiert, auf 67.500 Dollar – ein Zehntel der ursprünglichen Strafe.[9] Tenenbaum erklärte, auch diese Strafe sei von ihm nicht bezahlbar.[10]

Im September 2011 wurde bekannt, dass in der Berufungsinstanz wieder ein Betrag von 675.000 Dollar festgesetzt wurde.[11]

Mit Urteil vom 23. August 2012 wurde die Strafe in Höhe von 675.000 US-Dollar bestätigt. Damit dürften sich die Rechtswege von Tennebaum auch erschöpft haben, denn zu einer Anhörung beim Supreme Court ist es bisher auch nicht gekommen.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressespiegel
  2. Geständnis in US-Filesharing-Prozess. In: Heise.de, 31. Juli 2009 (online)
  3. Harvard-Professor verteidigt in Filesharing-Fall. In: Heise.de, 29. Dezember 2008 (online)
  4. Filesharing-Prozess: US-Musikindustrie will Livestream aus Gerichtssaal verhindern. In: heise.de, 19. Januar 2009 (online)
  5. Judge rejects fair use defense as Tenenbaum P2P trial begins. 27. Juli 2009 (online)
  6. Urteil in US-Filesharing-Prozess. In: Heise.de, 1. August 2009 (online)
  7. Boston student who admitted downloading, sharing music ordered to pay $675,000 to record cos. In: Chicago Tribune, 31. Juli 2009 (online)
  8. USA: Verurteilter in Filesharing-Prozess will neues Verfahren. In: Heise.de, 6. Januar 2010 (online)
  9. Filesharing-Prozess - Richterin streicht drakonische Geldstrafe zusammen. In: Spiegel Online, 10. Juli 2010 (online)
  10. Judge slashes penalty in illegal music downloading case. In: Boston Globe, 9. Juli 2010 (online)
  11. gulli.com, 18. September 2011 (online)
  12. http://ht4u.net/news/26050_rekordstrafe_gegen_filesharer_durch_us-gericht_bestaetigt

Weblinks[Bearbeiten]