Joey Dee & the Starliters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joey Dee & the Starliters war eine US-amerikanische Musikgruppe der frühen 1960er Jahre.

Geschichte[Bearbeiten]

Joey Dee (* 11. Juni 1940 in Passaic, New Jersey; eigentlich Joseph DiNicola) gründete die Band 1958. Ab 1960 trat die Formation regelmäßig im New Yorker Tanzlokal „Peppermint Lounge“ auf, das sich zu einer Anlaufstelle für Twist-Fans entwickelte. Joey nutzte dies und schrieb zusammen mit Henry Glover den Titel Peppermint Twist, der ein Nummer-eins-Hit und Millionenseller wurde. Das zugehörige Livealbum Doin’ the Twist at the Peppermint Lounge nahm 6 Wochen lang Platz 2 der Albumcharts ein.[1]

Durch diesen Erfolg trat die Band auch in diversen Musikfilmen wie Hey Let’s Twist und Vive le twist auf. Außerdem entdeckte Dee frühzeitig aufstrebende Musiker. 1963 heuerte er den Pianisten Little Willie Littlefield, den Gitarristen Gene Cornish und den Organisten Felix Cavaliere für seine Gruppe an. Die beiden letzteren gründeten später die Young Rascals. Im Frühjahr 1966 – bevor Chas Chandler ihn entdeckte und unter Vertrag nahm – spielte auch Jimi Hendrix kurzzeitig bei den Starliters.

Mitglieder (Ursprungsbesetzung)[Bearbeiten]

  • Joseph „Joey Dee“ DiNicola
  • Carlton Latimor
  • Willie Davis
  • Larry Vernieri
  • David Brigati

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][1][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1962 Doin’ the Twist at the Peppermint Lounge 2
(40 Wo.)
Livealbum; Produzent: Henry Glover
Erstveröffentlichung: 1961
1962 Hey, Let’s Twist! 18
(23 Wo.)
Soundtrack zu Twist… das die Röcke fliegen
Erstveröffentlichung: 1961
1962 Back at the Peppermint Lounge / Twistin’ 97
(7 Wo.)
Livealbum
weitere Alben
  • 1962: The Peppermint Twisters
  • 1962: All the World Is Twistin’!
  • 1962: Two Tickets to Paris
  • 1966: Hitsville!

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1964: Portrait of Joey Dee
  • 1970: Rock Story – Vol. 3
  • 1979: The Story of Rock and Roll
  • 1990: Hey Let’s Twist! The Best of Joey Dee and the Starliters

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1961 Peppermint Twist
Doin’ the Twist at the Peppermint Lounge
33
(8 Wo.)
1
(18 Wo.)
Autoren: Henry Glover, Joey Dee
1962 Hey, Let’s Twist
Hey, Let’s Twist!
20
(6 Wo.)
Autoren: Henry Glover, Joey Dee, Morris Levy
1962 Roly Poly
Hey, Let’s Twist!
74
(3 Wo.)
1962 Shout – Part I
Hey, Let’s Twist!
6
(12 Wo.)
1962 Ya Ya
Back at the Peppermint Lounge / Twistin’
4
(32 Wo.)
1962 What Kind of Love Is This
Two Tickets to Paris
18
(10 Wo.)
1962 Hello Josephine
Back at the Peppermint Lounge / Twistin’
42
(4 Wo.)
1962 I Lost My Baby
The Story of Rock and Roll
61
(7 Wo.)
Autor: Johnny Nash
1963 Baby, You’re Driving Me Crazy
Hey Let’s Twist! The Best of Joey Dee and the Starliters
100
(1 Wo.)
1963 Dance, Dance, Dance
Surfin’ 1
89
(3 Wo.)
1963 Hot Pastrami with Mashed Potatoes
The Story of Rock and Roll
44
(4 Wo.)
36
(7 Wo.)
1964 Bitte, Bitte, Baby 30
(8 Wo.)
weitere Singles
  • 1960: Face of an Angel
  • 1962: Everytime (I Think About You)
  • 1962: Wing-Ding
  • 1962: I Lost My Baby
  • 1962: Mashed Potatoes
  • 1967: Put Your Heart in It

EPs[Bearbeiten]

  • 1961: Ya Ya
  • 1962: Todo el mundo baila twist
  • 1962: Peppermint Twist
  • 1962: Hey Let’s Twist! Volume 1
  • 1962: Twistin’ with Joey Dee! Volume II
  • 1962: Twistin’ at the Peppermint Lounge with Joey Dee! Volume III
  • 1963: All the World Is Twistin’ with Joey Dee
  • 1963: Surfin’ 1
  • 1963: Surfin’ 2
  • 1966: Guantanamera
  • 1967: Guantanamera / Reach Out I’ll Be There / Land of a 1.000 Dances / Black Is Black

Sonstiges[Bearbeiten]

Peppermint Twist wurde 1974 auf dem Album Sweet Fanny Adams von der Gruppe The Sweet gecovert.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  2. a b Chartquellen: Singles Alben
  3. a b Gold-/Platin-Datenbanken: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]