Johan Wikmansson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johan Wikmansson (auch Johannes Wickmanson; * 28. Dezember 1753 in Stockholm; † 10. Januar 1800 ebenda) war ein schwedischer Komponist.

Wickmannsson, der bereits als Kind Klavierunterricht erhalten hatte, studierte zunächst Mathematik in Kopenhagen und nahm 1772 eine Beamtenstelle in Stockholm an. Er nahm dann Unterricht bei Abbé Vogler und Joseph Martin Kraus und wurde Organist an der Holländisch-Reformierten Kirche. Seit 1781 war er Organist an der Storkyrkan, seit 1797 unterrichtete er an der Königlichen Musikakademie.

Er komponierte ein Menuetto allegro für Orchester, fünf Streichquartette, zwei Klaviersonaten, Sonatinen für die Zither, Solostücke für Cello, Lieder (unter anderem auf Texte von Carl Michael Bellman und Anna Maria Lenngren) und eine Schauspielmusik.