John Bertrand Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Bertrand Johnson (* 1887; † 1970) war ein in Schweden geborener US-amerikanischer Physiker.

Er war einer der Pioniere der experimentellen und theoretischen Untersuchung physikalischer Rauschprozesse und war der erste, der das thermische Rauschen experimentell verifizierte. Dieses wurde später nach ihm benannt und wird in der angelsächsischen Literatur allgemein Johnson-Rauschen (oder Johnson-Nyquist-Rauschen, Nyquist-Rauschen; nach Harry Nyquist) genannt.

Werke[Bearbeiten]

  •  J. B. Johnson: Thermal Agitation of Electricity in Conductors. In: Physical Review. 32, Nr. 1, 1928, S. 97–109, doi:10.1103/PhysRev.32.97 (PDF, abgerufen am 13. Januar 2010).

Siehe auch[Bearbeiten]