John Davis (Robbenjäger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Davis (* 1784 in Surrey) war ein aus England stammender US-amerikanischer Robbenjäger. Er gilt als der Kapitän des Schiffes, von dem aus erstmals Menschen auf dem antarktischen Kontinent landeten.

Leben[Bearbeiten]

Davis, der als 16-jähriger der britischen Handelsmarine beigetreten war, begab sich auf der Suche nach neuen Jagdgründen für die Robbenjagd insgesamt sieben Mal in antarktische Gewässer. Am 7. Februar 1821 will er dabei, knapp nach den ersten Sichtungen des Kontinents durch Fabian von Bellingshausen, Michail Petrowitsch Lasarew, Edward Bransfield und Nathaniel Palmer, einige seiner Männer mit einem Boot an Land geschickt haben, um nach Robben Ausschau zu halten. Diese Männer könnten die Ersten gewesen sein, die den neuentdeckten Kontinent betreten haben.[1][2] Heutige Historiker bezweifeln allerdings seine Angaben.

Nach Davis sind die Davissee, ein Randmeer des Südlichen Ozeans, und die 74 km lange Davisküste in Grahamland benannt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Edouard A. Stackpole, The voyage of the Huron and the Huntress, 1955, S. 31–32 (englisch)
  2. a b John Stewart: Davis, John. In: Antarctica – An Encyclopedia. Bd. 1, McFarland & Co., Jefferson und London 2011, ISBN 978-0-7864-3590-6, S. 397 f (englisch)