Jonas Kazlauskas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Jonas Kazlauskas
Jonas Kazlauskas by Augustas Didzgalvis.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 21. November 1954
Geburtsort Panevėžys, Litauische SSR, Sowjetunion
Größe 191 cm
Vereine als Aktiver
1973–1985 LitauenLitauen Vilnius Statyba
Vereine als Trainer
1994–2000 LitauenLitauen Žalgiris Kaunas Cheftrainer
1997–2001 LitauenLitauen Litauen Cheftrainer
2000–2004 LitauenLitauen Lietuvos rytas Vilnius Cheftrainer
000002004 China VolksrepublikVolksrepublik China China Co-Trainer
2004–2006 GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus Cheftrainer
2005–2008 China VolksrepublikVolksrepublik China China Cheftrainer
2009–2010 GriechenlandGriechenland Griechenland Cheftrainer
2011–2012 RusslandRussland ZSKA Moskau Cheftrainer
Seit 0 2013 China VolksrepublikVolksrepublik China Guangdong Southern Tigers
1Stand: 24. Juni 2012

Jonas Kazlauskas (* 21. November 1954 in Panevėžys) ist ein ehemaliger litauischer Basketballspieler und heutiger Basketballtrainer.

Karriere[Bearbeiten]

Kazlauskas spielte in seiner gesamten Spielerkarriere (1973–1985) beim historischen litauischen Basketballverein Vilnius Statyba, der heute unter dem Namen Lietuvos rytas bekannt ist. Sein größter Erfolg als Spieler war der Gewinn einer Bronzemedaille in der sowjetischen Basketballliga 1979.

Später war er auch Trainer bei den zwei erfolgreichsten Basketballteams Litauens, Žalgiris Kaunas (1994–2000) und Lietuvos rytas (2000–2004). Mit diesen beiden Mannschaften gewann er sechs mal die litauische Meisterschaft und wurde im Jahr 2002 „Litauens Trainer des Jahres“. Zudem gewann er mit Žalgiris 1998 den Eurocup[1] und 1999 die Euroleague[2] und die Nordeuropäische Basketball-Liga sowie 2002 mit Lietuvos rytas erneut die Nordeuropäische Basketball-Liga. Zwischendurch betreute er auch die litauische Basketballnationalmannschaft (1997–2001), mit der er 1998 den Baltic Cup sowie bei den olympischen Sommerspielen 2000 die Bronzemedaille gewann. Nach diesen erfolgreichen Jahren in seinem Heimatland, zog es ihn nach Griechenland zum griechischen Basketballverein Olympiakos Piräus. Mit Olympiakos Piräus gelangen ihm zwar keine nennenswerte Erfolge, dafür aber umso mehr mit der chinesischen Basketballnationalmannschaft, bei der er 2004 erst als Co-Trainer an der Seite von Del Harris und von 2005–2008 auch als Cheftrainer tätig war. Im Jahr 2005 gewann er mit seiner Mannschaft die FIBA Asienmeisterschaften sowie 2006 nach einem 59:44 Finalsieg über die katarische Basketballnationalmannschaft die Asienspiele. 2009 wurde Kazlauskas Nationaltrainer von Griechenland und gewann mit ihr noch im selben Jahr Bronze bei der Eurobasket. Nach seiner Beendigung seines Engagements bei der griechischen Nationalmannschaft 2010, wurde er 2011 zum Cheftrainer ZSKA Moskaus. Mit ZSKA gewann er 2012 die russische Meisterschaft und wurde zu „Russlands Trainer des Jahres“. Jonas Kazlauskas gilt damit als einer der besten Basketballtrainer Europas.

Zuletzt wechselte er 2013 zum chinesischen Verein Guangdong Southern Tigers.

Erfolge und Auszeichnungen als Trainer[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

Jonas Kazlauskas ist verheiratet und hat zwei Töchter. Kazlauskas gibt an, gerne Kreuzworträtsel zu lösen sowie gerne Tennis und Computerspiele zu spielen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jonas Kazlauskas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eurocup Turnierverlauf 1997/1998 auf linguasport.com
  2. Endrunde, Euroleague 1998/1999 auf linguasport.com
  3. Steckbrief auf krepsinis.net