Lietuvos rytas Vilnius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lietuvos rytas
Lrytas logo.jpg
Gegründet 1997
Halle Siemens Arena
(11.000 Plätze)
Homepage bc.lrytas.lt
Präsident Gedvydas Vainauskas
Trainer Dirk Bauermann
Liga ULEB Euroleague

2012/13: Gruppe D, 5. Platz

  VTB United League

2012/13: Gruppe A, 7. Platz

  LKL

2012/13: Finale, 2. Platz

Farben Schwarz/Rot
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
Sieger ULEB Eurocup 2005, 2009
Litauischer Meister: 2000, 2002, 2006, 2009, 2010

Der BC Lietuvos rytas ist der wichtigste Basketballverein aus der litauischen Hauptstadt Vilnius. Er gehört neben Žalgiris Kaunas zu den zwei Top Basketball-Clubs in Litauen. Neben der litauischen LKL spielt der Club in der VTB Liga und dauerhaft in den europäischen Klubwettbewerben. Den Namen stiftete die größte litauische Tageszeitung Lietuvos rytas, die unter anderem auch eigene Sporthalle und Lietuvos rytas Television (mitsamt TV3) hat. Der Verein nimmt Teil am Spielbetrieb der litauischen LKL, der VTB und der Euroleague (Saison 2012/13).

Geschichte[Bearbeiten]

BC Lietuvos rytas wurde 1964 in der Sowjetzeit unter dem Namen Statyba gegründet und nahm an 17 sowjetischen Meisterschaften teil. Die beste Platzierung war ein dritter Platz in der Saison 1978/79. Unter dem alten Namen nahm der Verein nach der Unabhängigkeit Litauens an vier LBL Meisterschaften teil. Auch hier war die beste Platzierung ein dritter Platz in der Saison 1993/94.

Nach der Übernahme des Vereins durch die größte litauische Tageszeitung Lietuvos rytas 1997 entwickelte sich der Club zum wichtigsten Gegenspieler des Traditionsklubs BC Žalgiris Kaunas in der nationalen Liga. Die beiden Teams machen die nationale Meisterschaft regelmäßig unter sich aus und spielen auch in den europäischen Wettbewerben eine tragende Rolle. Mit dem neuen Club-Sponsor stellten sich auch die regelmäßigen Erfolge ein. So konnte 2000 zum ersten Mal die litauische Meisterschaft gewonnen werden. Dieser Erfolg konnte 2002 wiederholt werden.

Weitere wichtige Schritte in der Geschichte des Vereins erfolgten im Jahr 2004. In diesem Jahr konnte die neue Siemens Arena bezogen werden. Im gleichen Jahr gewann LRytas mit dem ULEB Cup seinen ersten europäischen Titel. Auch 2007 stand der Verein im Finale des ULEB Eurocups, scheiterte jedoch an Real Madrid. Das bisher erfolgreichste Jahr in der Geschichte des Vereins war das Jahr 2009, als man neben der litauischen Meisterschaft die BBL gewann und das Finale des ULEB Eurocups nach dem Sieg gegen BK Chimki für sich entschied.

Lietuvos rytas Arena

Erfolge[Bearbeiten]

  • Gewinn des ULEB Cup/ULEB Eurocup: 2005, 2009
  • Litauischer Meister: 2000, 2002, 2006, 2009, 2010
  • Gewinn der NEBL: 2002
  • Baltischer Meister 2006, 2007, 2009

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Kader Lietuvos rytas Vilnius in der Saison 2013/2014
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2014/2015)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
4 SerbienSerbien Milenko Tepić 27.02.1987 202 SpanienSpanien Cajasol Sevilla
7 LitauenLitauen Edvinas Šeškus 10.03.1995 194
8 LitauenLitauen Dovydas Redikas 11.12.1992 192
10 LitauenLitauen Renaldas Seibutis 23.07.1985 196 TurkeiTürkei Olin Edirne
13 LitauenLitauen Martynas Gecevičius 16.05.1988 190 GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/MontenegroMontenegro Omar Cook 28.01.1982 186 SpanienSpanien Caja Laboral
44 LitauenLitauen Paulius Dambrauskas 16.12.1991 191
55 LitauenLitauen Deividas Dulkys 12.03.1988 196
Forwards (SF, PF)
5 LitauenLitauen Steponas Babrauskas 20.06.1984 197
14 LitauenLitauen Gediminas Orelik 14.05.1990 200 LitauenLitauen TonyBet Prienai
16 LitauenLitauen Tautvydas Lydeka 13.10.1983 208 RusslandRussland Krasnye Krylja Samara
22 LitauenLitauen Eimantas Bendžius 23.04.1990 203 LitauenLitauen Pieno žvaigždės
Center (C)
9 KolumbienKolumbien Juan Palacios 11.05.1985 203 FrankreichFrankreich JSF Nanterre
11 GriechenlandGriechenland Andreas Glyniadakis 26.08.1981 216 KasachstanKasachstan BC Astana
31 SerbienSerbien Stevan Jelovac 08.07.1989 208 ItalienItalien JuveCaserta Basket
Trainer
Nat. Name Position
DeutschlandDeutschland Dirk Bauermann Chef
LitauenLitauen Dainius Adomaitis Co
LitauenLitauen Arvydas Gronskis Co
Legende
Abk. Bedeutung
A-Nat Nationalspieler
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 27.09.2013


Bekannte und wichtige ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]