Josef Sauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Karikaturisten Josef Sauer. Für den Theologen siehe Joseph Sauer.

Josef Sauer (* 4. Mai 1893 in Bamberg; † 12. März 1967 in München) war ein deutscher Zeichner und Karikaturist.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium an der Nürnberger Hochschule für Angewandte Kunst als Meisterschüler bei Max Körner von 1923 bis 1927 zählte Sauer ab 1928 zum Kreis um Olaf Gulbransson und Thomas Theodor Heine. Es folgen Veröffentlichungen in Die Jugend, Simplicissimus und Nebelspalter. Ab 1955 erhielt er Unterstützung bei der Neuherausgabe des „Simplicissimus“, und tätigte häufig Nachdrucke seiner Arbeiten im Spiegel. 1952 bekam er den Albrecht Dürer-Preis der Stadt Nürnberg, 1956 den Großer Preis / Gran Diploma d'Onore in Bordighera beim „Salone Internazionale dell'Umorismo“ und 1964 den Joseph-E.-Drexel-Preis.

1959 wurde er wegen Beleidigung des Staatsministers Hundhammer verurteilt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sauer macht lustig, Der Maler und Zeichner Josef Sauer im Simplicissimus. Herausgegeben von Martin Levec und Helmer von Lützelburg, München 2007, ISBN 978-3-8334-8553-4.

Weblinks[Bearbeiten]