Josep Montserrat i Torrents

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josep Montserrat i Torrents

Josep Montserrat i Torrents (* 1932 in Barcelona) ist ein spanischer Lehrer, Philosoph, Koptologe und Historiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Er studierte in Barcelona, Rom, Münster, Paris und Benares. Er war aktiver Mitarbeiter der katalanischen Presse anlässlich des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965), daraufhin wurden seine Zeitungsartikel von 1966 bis 1977 zensiert. Montserrat arbeitete seit 1954 als Lehrer; aufgrund seiner Aktivitäten gegen Franco lehnte es die Regierung 1968 ab, ihm das sogenannte “Zertifikat guten politischen Verhaltens“ zu erteilen, weswegen er nicht weiter unterrichten konnte.

1968 wurde er an der Gregorianischen Universität (Rom) zum Doktor der Theologie, 1977 an der Universität Barcelona zum Doktor der Philosophie promoviert. Seit 1976 arbeitete er als Philosophieprofessor an der Autonomen Universität Barcelona[1], wo er seit 1996 einen Lehrstuhl innehatte; seit 2002 ist er Emeritus. Er ist Koautor des Manifests von Bellaterra und Sekretär des Dritten Katalanischen Universitätskongresses (April 1978). Er war Gastprofessor an der Katholischen Universität Chile, an der Venice International University und Directeur d’Etudes Invité an der École Pratique des Hautes Études. Er ist Gründer der Hochschule für Ägyptologie am Ägyptischen Museum in Barcelona.[2].

Werk[Bearbeiten]

Montserrat Torrents übersetzte und editierte philosophische und religionsgeschichtliche Fachliteratur sowie Texte abendländischer Philosophen, Epiktet und Platon, sowie Texte der Vorsokratiker und der Gnostiker ins Spanische. Außerdem war er als Publizist für mehrere spanische Zeitschriften und Rundfunkanstalten tätig.

Bücher[Bearbeiten]

  • Matrimonio, divorcio, separación: nuevas perspectivas. Editorial Península, Barcelona 1970.
  • The Abandoned Spouse. Bruce, Milwaukee 1970.
  • Estudios sobre Metodio de Olimpo. Eset, Vitoria 1970.
  • Las elecciones episcopales en la historia de la Iglesia. Editorial Pòrtic, Barcelona 1972.
  • Los gnósticos. Gredos. Vol. I, II, Madrid 1983, Reedició 2002.
  • Las transformaciones del platonismo. Publicacions de la Universitat Autònoma de Barcelona, Barcelona 1987.
  • La sinagoga cristiana. El gran conflicto religioso del siglo I. Muchnik, Barcelona 1989; Reedición: Trotta, Madrid 2005.
  • El desafío cristiano. Las razones del perseguidor. Anaya y Mario Muchnik, Madrid 1992.
  • Platón. De la perplejidad al sistema. Editorial Ariel, Barcelona 1995.
  • El barquer dels déus (novel.la). Publicacions de la Universitat Autònoma de Barcelona, Barcelona 2005.
  • El evangelio de Judas. EDAF, Madrid 2006.
  • Jesús, el galileo armado. Historia laica de Jesús. Edaf, Madrid 2007.
  • El maniqueísmo amb F. Bermejo. Textos y fuentes. Trotta. Madrid 2008.
  • El silencio de Tácito (novela). Ediciones B, Barcelona/ México 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. El Vaticano es la pura negación del Evangelio", según el filósofo José Monserrat. In: El País vom 21. März 1990.
  2. Josep Montserrat i Torrents. Auf: Enciclopèdia.cat abgerufen am 27. Juli 2012.

Weblinks[Bearbeiten]