Koptologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Koptologie ist eine wissenschaftliche Disziplin und ein Forschungsgebiet, das sich mit der koptischen Sprache, Kultur, Geschichte und Religion beschäftigt. Als koptische Epoche bezeichnet man den Zeitraum, der mit der Christianisierung Nordostafrikas, insbesondere Ägyptens und Nubiens beginnt, und der bis in die Gegenwart reicht.

Studienfach[Bearbeiten]

Als universitäres Studienfach wird es in Geistes- oder Kulturwissenschaftlichen, in Philosophischen und in Theologischen Fakultäten gelehrt. Vielfach wird die Koptologie innerhalb des Faches Ägyptologie angeboten, da das Koptische die letzte Sprachstufe der ägyptischen Sprache darstellt. Im Bereich der Kunst und materiellen Kultur gibt es starke Überschneidungen mit der Christlichen Archäologie und der Byzantinistik. In den letzten Jahren sind die Dozentenstellen an deutschsprachigen Universitäten im Fach Koptologie abgebaut worden.

Studienorte[Bearbeiten]

Forschungsgebiete[Bearbeiten]

Die Forschungsgebiete der Koptologie umfassen

  • die Erforschung der koptischen Sprache sowie der koptischen Manuskripte,
  • die christliche Archäologie von koptischen, nubischen Kirchen und Siedlungen (wobei die Ausgrabungen der koptischen Gebäude und Siedlungen von Christlichen Archäologen durchgeführt werden)
  • das Studium der kulturellen Einflüsse auf die Koptische Kultur und deren Wechselwirkung mit anderen Kulturen
  • Fragestellungen zur Ostkirchenkunde und Biblische Texte (Apokryphen).

Bekannte Koptologen[Bearbeiten]

Siehe Kategorie:Koptologe

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Zeitschriften[Bearbeiten]