Julián Apaza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tupac Katari ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu anderen Bedeutungen siehe Tupac Katari (Begriffsklärung).
Portrait von Tupaq Katari, Gallery of Latin American Patriots
Banner Tupaq Kataris (Wiphala)

Julián Apaza Nina (auch Apasa Nina), bekannter unter dem Namen Tupaq Katari oder Túpac Catari (* 1750 in Ayo Ayo, Provinz Aroma (heutiges Bolivien); † 15. November 1781 in La Paz) war der Führer eines Aufstands der indigenen bäuerlichen Bevölkerung in Oberperu (Alto Perú), dem heutigen Bolivien, gegen die Spanier im Jahr 1781.

Julián Apaza wuchs in einem Aymara-Dorf auf, wo er als Küster und Bäcker arbeitete. Er lernte nie lesen und schreiben und sprach lediglich Aymara.

Den Namen Tupaq Katari nahm er in Anlehnung an zwei andere indigene Kämpfer seiner Zeit an: José Gabriel Condorcanqui (Tupaq Amaru) und Tomás Catari (Tomas Katari, Dorfvorsteher von Chayanta).

Die Ziele der Aufstandsbewegung Julián Apazas gingen über diejenigen des wohlhabenden Condorcanqui hinaus, indem sie die Forderung nach Vertreibung der Spanier mit derjenigen nach dem Ende jeglicher Ausbeutung der Bauern verband. Auf seinem Höhepunkt nahmen 40.000 Menschen am Aufstand teil. Zweimal belagerte Julián Apaza im Jahre 1781 mit seinem Heer die Stadt La Paz, beim zweiten Mal gemeinsam mit Andrés Túpac Amaru, jedoch beide Male vergeblich. Wichtige Unterstützung bei der Organisation des Aufstands leisteten ihm seine Ehefrau Bartolina Sisa und seine Schwester Gregoria Apaza.

Der Aufstand brach zusammen, nachdem die Spanier die Provinzen, aus denen der Nachschub kam, verwüstet hatten. 1781 wurde Julián Apaza gefangen genommen und in La Paz gevierteilt. Bartolina Sisa übernahm die Aufgaben Julián Apazas, geriet aber 1782 selbst in die Hände der Spanier und wurde gemeinsam mit Gregoria Apaza in La Paz gehängt.

Die Aufstandsbewegung unter Julián Apaza am Ende des 18. Jahrhunderts gilt unter den indigenen Aufständen im kolonialen Amerika als diejenige mit der größten geographischen Ausbreitung, der stärksten Unterstützung und der längsten Dauer. Die spanische Kolonialmacht brauchte zwei Jahre, um sie zu besiegen.

Folgende Worte soll Julián Apaza gesagt haben, bevor er hingerichtet wurde:

„Naya saparukiw jiwyapxitaxa nayxarusti, waranqa, waranqanakaw tukutaw kut'anipxani…“
„Sie töten nur mich. Ich werde millionenfach zurückkehren…“

Literatur[Bearbeiten]

  • Nicholas A. Robins (2002): Genocide and millennialism in Upper Peru. The Great Rebellion of 1780-1782. Greenwood Publishing Group, 2002, ISBN 027597569X, 9780275975692 [1]
  • Scarlett O'Phelan Godoy, Scarlett O'Phelan (1995): La gran rebelión en los Andes. De Túpac Amaru a Túpac Catari. Centro de Estudios Regionales Andinos "Bartolomé de las Casas", 1995, ISBN 848387024X, 9788483870242
  • Pablo Mamani Ramírez (2004): El rugir de las multitudes. La fuerza de los levantamientos indígenas en Bolivia/Qullasuyu, ISBN 9990505632, 9789990505634

Weblinks[Bearbeiten]